2.2.4 (x1951e): 4. Einfuhrlizenzen , BMM

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Kabinettsausschuß für Wirtschaft. Band 1. 1951-1953Friedrich ErnstHaus Carstanjen in Bad GodesbergFranz Blücher Andreas Hermes an Bundeskanzler Adenauer

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

4. [Einfuhrlizenzen], BMM

Vizekanzler Blücher gab einige Ziffern über den noch vorhandenen Bestand an Lizenzen 12 sowie über neuere Haltung der Amerikaner in der Frage der deutschen Einfuhren bekannt 13. Von Bedeutung war insbesondere die Einsicht der Amerikaner, daß die überstarke Kohlenausfuhr notwendigerweise zu einer Schmälerung der übrigen Ausfuhr führe. Der Vizekanzler wies auch auf die Bedeutung der Frage hin, ob die eingeführte amerikanische Kohle auf die deutschen Verfügbarkeiten angerechnet werden solle oder nicht 14.

12

Wegen der rapiden Verschlechterung der Zahlungsbilanz hatte sich die Bundesregierung gezwungen gesehen, die Liberalisierung der Einfuhren rückgängig zu machen und die Einfuhrkontrolle zu verstärken. Vgl. dazu 134. Kabinettssitzung am 8. März 1951 TOP D (Kabinettsprotokolle 1951, S. 216 f.).

13

In einem Schreiben an Adenauer vom 4. Mai 1951 berichtete Blücher über eine Besprechung zwischen ihm, Schäffer und Westrick am 2. Mai mit dem Vertreter der amerikanischen Wirtschaftshilfe in Deutschland. Dabei hatte die amerikanische Seite weitere Wirtschaftshilfe u. a. auch von einer erfolgreichen Einschränkung der Einfuhren aus dem Dollarraum abhängig gemacht (B 136/655).

14

Zur Rolle der Kohlenein- und -ausfuhr im Zusammenhang mit der Zahlungsbilanzkrise vgl. insbesondere 151. Kabinettssitzung am 5. Juni 1951 TOP 1 (Kabinettsprotokolle 1951, S. 414 f.). - Fortgang 5. Ausschußsitzung am 15. Juni 1951 TOP A.

Extras (Fußzeile):