2.2.5 (x1951e): 5. Einfuhrfinanzierung , BML

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Kabinettsausschuß für Wirtschaft. Band 1. 1951-1953Friedrich ErnstHaus Carstanjen in Bad GodesbergFranz Blücher Andreas Hermes an Bundeskanzler Adenauer

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

5. [Einfuhrfinanzierung], BML

Als letzter Punkt wurden erneut die Finanzierungen der Einfuhren erörtert. An der Hand des im Bundesfinanzministerium aufgestellten Vermerks 15 über die Sitzung am 23. April wurden die landwirtschaftlichen Ziffern nochmals einer Nachprüfung unterzogen.

15

Vermerk vom 23. April 1951 „Unterlagen über den voraussichtlichen Devisenbedarf 1951/52 für die Ernährung und Landwirtschaft nach Zahlungsraum und Vierteljahren" in B 146/173.

Herr Staatssekretär Westrick teilte mit, daß es bisher nicht möglich gewesen sei, die Devisenbedürfnisse des gewerblichen Sektors in ausreichendem Maße für die einzelnen Positionen zu klären.

Ministerialdirigent Keiser trug daraufhin vor, daß beabsichtigt sei, das Programm für die Devisenpositionen so aufzustellen, daß zunächst für drei Monate der voraussichtliche landwirtschaftliche Bedarf befriedigt und die gewerbliche Wirtschaft auf den dann verbleibenden Überhang verwiesen werde. Zur Zeit schweben über diese Fragen Verhandlungen mit der Bank deutscher Länder. Das Bundeswirtschaftsministerium wird bis Pfingsten eine kurze schriftliche Wiedergabe der Ausführungen des Ministerialdirigenten Keiser den anderen Ressorts übermitteln 16.

16

Fortgang hierzu 9. Ausschußsitzung am 17. Aug. 1951 TOP 6.

Staatssekretär Frohne verwies darauf, daß das Verkehrsministerium bisher bei den Unterhaltungen nicht beteiligt worden sei. Er wies darauf hin, daß der Bestand an verfügbaren Güterwagen in keiner Weise ausreiche, um den Verkehrsbedürfnissen zu entsprechen. Bereits im Jahre 1950 sei es nur durch Leihe französischer Güterwagen möglich gewesen, die Spitzenbelastung im Herbst zu überwinden. In diesem Jahr sei mit Bestimmtheit angesichts des gewachsenen Verkehrs der Wirtschaft mit einer Verkehrskrise zu rechnen, wenn nicht alsbald dafür Sorge getragen werde, daß der Wagenbestand der Bundesbahn wesentlich erweitert werde 17.

17

Zu den Produktionsengpässen bei Güterwagen wegen Stahlknappheit vgl. B 102/5198. - Fortgang (Einfuhrprogramm) 4. Ausschußsitzung am 28. Mai 1951 TOP 1.

Extras (Fußzeile):