2.3 (x1955s): 3. Sitzung am 7. Oktober 1955

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Ministerausschuß für die Sozialreform 1955-1960Das Bundesarbeitsministerium im Gebäude der ehemaligen Troilo-KaserneHandschriftliche Notiz des Bundeskanzlers AdenauerAnton Storch, Bundesminister für ArbeitÜbersicht: Soziale Sicherung in der Bundesrepublik Deutschland

Extras:

 

Text

3. Sitzung des Ministerausschusses für die Sozialreform
am Freitag, den 7. Oktober 1955

Teilnehmer: Blücher (Vorsitz) 1, Storch (ab 10.15 Uhr zeitweise), Oberländer, Balke, Wuermeling, Schäfer; Bleek, Hartmann, Westrick, Sauerborn; Jantz (BMA), Kattenstroth (BMWi), Müller (BMG), Scheffler (BMI), Elsholz (BMF), Gottschick (BMI), Ludwig (BMFa), Pühl (Bundeskanzleramt), Türk (BMG), Wolf (BMWi), Keller (BMS Schäfer), Sonnenburg (BMZ), Vogl (BMVt), Palmer (BML), Schewe (BMA), Backsmann (BMZ), Schäffer (BMVt), Schlecht (BMWi), Hensen (BMA), Viehöver (BPA). Protokoll: Lamby.

1

Der Vizekanzler hatte den Vorsitz inne, da Adenauer erkrankt war. Der Tageskalender Adenauers vermerkt für den 7. Okt. 1955: „Rhöndorf. Erkältung" (StBKAH I 04.06).

Beginn: 9.30 Uhr

Ende: 13.30 Uhr

Ort: Haus Carstanjen

Tagesordnung 2:

2

Tagesordnung gemäß Einladung vom 4. Okt. 1955 in B 136/50206.

1.

Beschlußfassung über die Leitgedanken für die Sozialreform

a) die gesellschaftlichen Tatbestände und ihre Bedeutung für die Sozialreform (vgl. Anl.),

b) die Ordnungsprinzipien für die Neuordnung der sozialen Sicherung.

2.

Beratung von Maßnahmen aufgrund der Initiativanträge der SPD zur Sozialgesetzgebung (vgl. Drucksachen des Bundestages Nrn. 1687, 1705, 1708).

3.

Bericht des Generalsekretärs über den Stand der Vorbereitungen zur Sozialreform.

4.

Stellungnahmen zur Sozialreform,

a) des Herrn Bundesministers des Innern,

b) des Herrn Bundesministers für Wirtschaft,

c) des Herrn Bundesministers der Finanzen.

5.

Publizistische Auswertung der bisherigen Arbeitsergebnisse.

6.

Entwicklung des weiteren Arbeitsprogramms unter Berücksichtigung der bisherigen Beschlüsse des Ministerausschusses.

Extras (Fußzeile):