2.8.2 (x1955s): A. Halbtagsstellen in der Industrie

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Ministerausschuß für die Sozialreform 1955-1960Das Bundesarbeitsministerium im Gebäude der ehemaligen Troilo-KaserneHandschriftliche Notiz des Bundeskanzlers AdenauerAnton Storch, Bundesminister für ArbeitÜbersicht: Soziale Sicherung in der Bundesrepublik Deutschland

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[A. Halbtagsstellen in der Industrie]

Der Bundesminister der Finanzen schneidet die Frage an, ob durch den Bundesminister für Wirtschaft auf die Industrie ein Druck dahingehend ausgeübt werden könne, daß künftig mehr Möglichkeiten für Halbtagsbeschäftigungen geschaffen werden könnten. Der Bundeskanzler bittet den Bundesminister für Wirtschaft, sich dieser Sache anzunehmen 22.

22

Unterlagen hierzu konnten nicht ermittelt werden. - Halbtagsstellen rückten als neues Arbeitszeitmodell Mitte der 50er Jahre in den Blickpunkt des Interesses. Ursachen hierfür waren einerseits die zunehmende Verknappung der Arbeitskräfte und die Suche nach Reserven auf dem Arbeitskräftemarkt, andererseits das wachsende Interesse von Frauen an Berufstätigkeit neben der Familienarbeit. Vgl. hierzu Ruhl, Unterordnung, insb. S. 196 f. und 309 f. - Vgl. auch Pohl, Teilzeitarbeit für Frauen, BArbBl. 1955, S. 900-903.

Extras (Fußzeile):