3.5 (x1955s): Dokument 5

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Ministerausschuß für die Sozialreform 1955-1960Das Bundesarbeitsministerium im Gebäude der ehemaligen Troilo-KaserneHandschriftliche Notiz des Bundeskanzlers AdenauerAnton Storch, Bundesminister für ArbeitÜbersicht: Soziale Sicherung in der Bundesrepublik Deutschland

Extras:

 

Text

Dokument 5

Vorlage des Bundesministers für Arbeit für die 4. Sitzung am 11. Oktober 1955 1

1

Abgedruckt ist die Ausfertigung der Vorlage des BMA vom 11. Okt. 1955 in B 149/18418. Sie liegt ohne weiteres Anschreiben des BMA auch in den Unterlagen des Bundeskanzleramtes vor (B136/394). Offenbar wurde sie erst in der Sitzung gereicht.

Einmalige Sofortleistung in der Kriegsopferversorgung

Zahlung in Mio. DM

a) [von] einer Monatsrente

b) von ¾ Monatsrente

c) [von] ½ Monatsrente

1. an alle Rentenempfänger

220,-

165,-

110,-

2. nur an Ausgleichsrenten- und Elternrentenempfänger

162,1

121,5

81,-

Betr.: Verbesserungen in der Kriegsopferversorgung

Jährliche Mehrkosten / Mio DM

Antrag Abgeordnete Frau Probst

Vorschlag des BMA

Antrag Probst

Vorschlag BMA

Jährliche Mehrkosten gemäß Antrag Probst

Jährliche Mehrkosten gemäß Vorschlag BMA

1. Erhöhung der Ausgleichsrente und der Einkommensgrenze Beschädigter bei einer MdE

1. Berücksichtigung des 2. Rentenmehrbetragsgesetzes

64,3

17,-

um

50/60 v.H.

um 10 DM

um

70 v.H.

um 15 DM

um

80 v.H.

um 20 DM

um

90 v.H.

um 25 DM

um

100 v.H.

um 33 DM

2. Die Beschädigten mit einer MdE um 80 v.H. und mehr sollen wenigstens ein Viertel der vollen Ausgleichsrente erhalten.

2. Kein Vorschlag

19,1

-

3. Die Witwenrente soll auf 60 v.H. der Rente eines erwerbsunfähigen Beschädigten erhöht werden (das sind 162 DM monatlich).

3. Wie zu 1.

440,-

19,-

4. Erhöhung der Elternrente, wenn die Eltern das einzige Kind oder alle Kinder verloren haben, insoweit, daß Rente und sonstiges Einkommen zusammen einen Monatsbetrag ergeben

4. Wie Antrag Probst, jedoch

12,-

8,-

für ein Elternpaar von 150 DM,

für ein Elternteil von 105 DM.

für ein Elternpaar von 130 DM,

für ein Elternteil von 90 DM.

5. Kein Antrag

5. Erhöhung der Ausgleichsrente und der Einkommensgrenzen für Halbwaisen um je 9 DM Vollwaisen um je 10 DM (Höchstrente der Halbwasise alsdann 57 DM mtl.)

-

85,9

6. Verbesserungen in der orthopädischen Versorgung, die nicht näher bezeichnet sind. Regelung muß in der Verordnung zu § 13 BVG erfolgen.

6. Wie Antrag Probst

6,-

6,-

Ingesamt:

541,4

135,9

Begründung:

Zu 1) Die Renten und Einkommensgrenzen sind erst ab 1.1.1955 erhöht worden. Es erscheint aber notwendig, Minderungen der Ausgleichsrenten infolge Erhöhung der Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung durch das 2. Rentenmehrbetragsgesetz zu verhindern.

Zu 2) Käme einer Erhöhung der Grundrente dieses Personenkreises gleich, für die eine Begründung fehlt.

Zu 3) wie zu 1).

Zu 4) Durch diese Maßnahme würde die Versorgung der Eltern ohne unterhaltspflichtige Angehörige den Bezügen von Berechtigten nach dem Lastenausgleichsgesetz angenähert. Es ist keine unbillige Forderung.

Zu 5) Eine Erhöhung der Waisenrenten ist von Frau Dr. Probst zwar nicht beantragt, aber gerade eine Verbesserung für diesen Personenkreis erscheint besonders dringlich. Die bisherige Rente von 48 DM reicht zum Unterhalt nicht aus.

Zu 6) Die einzelnen Verbesserungen in der VO zu § 13 BVG zu bestimmen, z.B. Motorisierung Schwerstbeschädigter, die im Erwerbsleben stehen; Ausstattung mit Schreibmaschinen von Ohnhändern usw.

Extras (Fußzeile):