4.4 (x1955s): Gäste

Zum Text. Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Ministerausschuß für die Sozialreform 1955-1960Das Bundesarbeitsministerium im Gebäude der ehemaligen Troilo-KaserneHandschriftliche Notiz des Bundeskanzlers AdenauerAnton Storch, Bundesminister für ArbeitÜbersicht: Soziale Sicherung in der Bundesrepublik Deutschland

Extras:

 

Text

Gäste

Prof. Dr. Hans Achinger (1889-1981)

1925-1937 Geschäftsführer des Vereins für private Fürsorge, Frankfurt/Main, 1946-1952 sozialpolitischer Redakteur der „Deutschen Zeitung und Wirtschaftszeitung", seit 1951 im Vorstand des Deutschen Vereins für öffentliche und privte Fürsorge, seit 1952 Professor für Sozialpolitik an der Universität Frankfurt/Main. Mitglied des Arbeitsausschusses für Grundsatzfragen des Beirates für die Neuordnung der sozialen Leistungen, Mitverfasser der von Adenauer veranlaßten Denkschrift „Neuordnung der sozialen Leistungen".

Prof. Dr. Joseph Höffner (1906-1987)

1951-1962 Professor für Christliche Sozialwissenschaften an der Universität Münster, Leiter des Sozialreferats im Zentralkomitee der deutschen Katholiken, geistlicher Beirat des Bundes katholischer Unternehmer, ab 1953 Mitglied des Beirats für die Neuordnung der sozialen Leistungen beim BMA, Mitverfasser des von Adenauer veranlaßten Professoren-Gutachtens „Neuordnung der sozialen Leistungen". 1962 Bischof von Münster, 1969 Erzbischof von Köln, 1976-1987 Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz.

Prof. Dr. Ludwig Neundörfer (1901-1975)

Seit 1943 Direktor des soziographischen Instituts der Universität Frankfurt, Professor für Soziologie der Erziehung, ab 1954 Mitglied des Beirates für die Neuordnung der sozialen Leistungen beim BMA, Mitverfasser des von Adenauer veranlaßten Professoren-Gutachtens „Neuordnung der sozialen Leistungen".

Prof. Dr.Wilfrid Schreiber (1904-1975)

1949-1960 Geschäftsführer des Bundes Katholischer Unternehmer, 1955-1960 Privatdozent und apl. Professor an der Universität Bonn, 1960-1972 Professor für Sozialpolitik an der Universität Köln.

Extras (Fußzeile):