4.2 (x1956e): Staatssekretäre

Zum Text. Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Kabinettsausschuß für Wirtschaft. Band 3. 1956-1957Alfred Hartmann, Ludger Westrick, Hermann Wandersleb, Günther BergmannSchreiben des Bankiers Robert Pferdmenges an Konrad AdenauerGebäude des Bundesministeriums für WirtschaftGraphische Darstellung der landwirtschaftlichen Nutzflächen 1956

Extras:

 

Text

Staatssekretäre

Auswärtiges Amt

Prof. Dr. Walter Hallstein (1901-1982)

1929 Privatdozent, 1930-1941 Professor für Privat- und Gesellschaftsrecht, 1946 Lehrstuhl für Internationales Privatrecht, Völkerrecht, Rechtsvergleichung und Gesellschaftsrecht an der Universität Frankfurt/Main, 1950 Leiter der deutschen Verhandlungsdelegation für den Schuman-Plan, 1950-1951 Staatssekretär im Bundeskanzleramt, 1951-1958 (Januar) im AA, 1958-1967 Präsident der Kommission der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft in Brüssel, 1968 Präsident des Rates der Europäischen Bewegung, 1969-1972 MdB (CDU).

Bundesministerium des Innern

Karl Theodor Bleek (1898-1969)

1927-1931 Preußisches Innenministerium, 1932-1933 Landrat im Kreis Arnswalde/Neumark, 1933 Bezirksregierung in Stade, 1934-1937 in Arnsberg und 1937-1939 in Breslau, 1939-1945 Stadtkämmerer von Breslau, 1946-1951 Oberbürgermeister von Marburg, 1946-1951 MdL Hessen (LDP bzw. FDP), dort 1947-1951 Fraktionsvorsitzender, 1951-1957 Staatssekretär im BMI (Staatssekretär II), 1957 (1. Juni)-1961 Chef des Bundespräsidialamtes.

Seit 1. Juni 1957:

Dr. Georg Anders (1895-1972)

1933-1945 Preußisches Justizministerium, 1934-1945 Reichsjustizministerium, 1949 Personalamt der Verwaltung des Vereinigten Wirtschaftsgebiets, 1949-1962 BMI, dort 1949-1952 Leiter des Referats II 5 (Bundesbeamtengesetz, Gesetz auf Grund Art. 131 GG, Versorgungsrecht, seit 1950 nur: Versorgungsrecht), 1952-1953 Leiter der Unterabteilung I A (Verfassung und Staatsrecht), 1953-1957 Leiter der Abteilung II (Beamtenrecht), 1957-1962 Staatssekretär (1957-1960 Staatssekretär II, 1960-1962 Staatssekretär I).

Bundesministerium der Justiz

Dr. Walter Strauß (1900-1976)

1928-1935 Reichswirtschaftsministerium, 1935-1945 Wirtschaftsberater und Anwaltstätigkeit, 1946-1947 Staatssekretär im Hessischen Staatsministerium, 1947-1949 stellvertretender Direktor der Verwaltung für Wirtschaft des Vereinigten Wirtschaftsgebiets und Leiter des Rechtsamtes der Verwaltung des Vereinigten Wirtschaftsgebiets, 1948-1949 Mitglied des Parlamentarischen Rates (CDU), 1950-1962 Staatssekretär im BMJ, 1963-1970 Mitglied des Gerichtshofes der Europäischen Gemeinschaften.

Bundesministerium der Finanzen

Alfred Hartmann (1894-1967)

Seit 1923 Reichsfinanzverwaltung, 1925-1935 Reichsfinanzministerium, 1935-1942 Vorsteher des Finanzamts Berlin-Friedrichshain, 1942-1943 Rechnungshof des Deutschen Reiches, 1944-1945 Wehrdienst, 1945-1947 Bayerisches Finanzministerium, 1947-1949 Direktor der Verwaltung für Finanzen des Vereinigten Wirtschaftsgebiets, 1950-1959 Staatssekretär im BMF.

Bundesministerium für Wirtschaft

Dr. Ludger Westrick (1894-1990)

1921-1948 Vereinigte Aluminium-Werke AG, 1948-1951 Finanzdirektor der Deutschen Kohlenbergbauleitung, 1951-1963 Staatssekretär im BMWi, 1963-1964 Staatssekretär im Bundeskanzleramt, 1964-1966 Bundesminister für besondere Aufgaben.

Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Dr. Theodor Sonnemann (1900-1987)

1923-1933 Syndikus im Reichslandbund, 1934-1936 Reichsnährstand, 1936-1945 Kriegsmarine und Reichsministerium für Rüstung und Kriegsproduktion, 1947-1949 Hauptgeschäftsführer des Landesverbandes des Niedersächsischen Landvolkes, 1950-1961 Staatssekretär im BML, 1961-1973 Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes e.V.

Bundesministerium für Arbeit, seit Oktober 1957: Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung

Max Sauerborn (1889-1963)

1923-1945 Reichsarbeitsministerium, 1948-1949 Bayerisches Arbeitsministerium und Präsident des Bayerischen Landesversicherungsamtes, 1950-1957 Staatssekretär im BMA.

Seit März 1957:

Dr. Hans Busch (1896-1972)

1925-1928 Landratsamt Moers, 1928-1932 Preußisches Ministerium für Volkswohlfahrt, 1932-1934 Preußisches Ministerium des Innern, 1934-1937 Reichsministerium des Innern, 1937-1945 Regierung in Düsseldorf, 1939-1945 Kriegsdienst, 1945-1946 Oberpräsidium der Nordrhein-Provinz, 1946-1950 Beigeordneter der Stadt Köln (Sozialverwaltung und Jugendpflege), 1951-1956 Kultusministerium des Landes Nordrhein-Westfalen, dort 1953 Staatssekretär, 1957 (März-Oktober) Staatssekretär im BMA, 1957 (November)-1961 Staatssekretär im BMBes, Mitglied in mehreren Aufsichtsräten, u.a. Vorsitzer des Aufsichtsrats der Volkswagenwerk AG sowie des Aufsichtsrats der Aktiengesellschaft für Berg- und Hüttenbetriebe (vormals Reichswerke), Salzgitter.

Seit November 1957:

Dr. Wilhelm Claussen (1901-1980)

1926-1936 Zweigamt Berlin des Internationalen Arbeitsamtes Genf, dort Referent und Schriftleiter der Monatsschrift „Internationale Rundschau der Arbeit", 1924-1934 daneben Lehrtätigkeit an der evangelisch-sozialen Schule in Berlin-Spandau (Arbeitsrecht, Sozialversicherung, Volkswirtschaft), 1937-1939 Leiter der Wirtschaftspolitischen Abteilung der IG Farbenindustrie AG Berlin, 1939-1942 Kriegsdienst, 1942-1945 Militärverwaltungsoberrat beim Generalbevollmächtigten für die Wirtschaft in Serbien, 1946 stellvertretender Leiter des Seeschiffahrtsamtes in Hamburg, 1947-1948 Abteilungsleiter bei der Hauptverwaltung des Seeverkehrs des amerikanischen und britischen Besatzungsgebiets, 1948-1949 Verwaltung für Verkehr des Vereinigten Wirtschaftsgebiets, dort Unterabteilungsleiter in der Abteilung Seeverkehr, 1949-1951 Direktor der See-Berufsgenossenschaft, Hamburg, 1951-1957 BMV, dort 1951-1953 in der Allgemeinen Abteilung (A) Leiter des Referats A 1 (Personal, Soziale Fragen, Gesundheitswesen), 1953-1957 Leiter der Zentralabteilung, zugleich Leiter des Referats Z 1 (Personalangelegenheiten des BMV, des Vorstandes der Deutschen Bundesbahn usw.), 1957 (November)-1965 Staatssekretär im BMA.

Bundesministerium für Verteidigung

Dr. Josef Rust (1907-1997)

1934-1945 Reichswirtschaftsministerium, 1948-1949 Niedersächsisches Finanzministerium, 1949-1952 Bundeskanzleramt, dort Leiter des Referats 6 (Finanzen, Wirtschaft, Landwirtschaft, ERP, Bundesbank, ab 1951: Grundsatzfragen, Koordinierung und Kabinettssachen aus den Geschäftsbereichen des BMM, BMF, BMWi, BML; Bundesbank), 1952-1955 BMWi, dort Leiter der Abteilung III (Bergbau, Energie und Wasserwirtschaft, Eisen und Stahl, Europäische Gemeinschaft), 1955-1959 Staatssekretär im BMVtg, 1959-1969 Vorstandsvorsitzender und 1969-1978 Aufsichtsratsvorsitzender der Wintershall AG (Kassel), 1966-1974 Aufsichtsratsvorsitzender der Volkswagenwerk AG.

Bundesministerium für Verkehr

Dr. Günther Bergemann (1902-1968)

1927-1933 Mitarbeiter im Gesamtverband der christlichen Gewerkschaften Deutschlands in Berlin, 1929-1935 Dozent an der Fachschule für Wirtschaft und Verwaltung in Berlin, 1933-1934 Preußisches Ministerium für Handel und Gewerbe, 1934-1941 Reichswirtschaftsministerium, dort 1939-1941 Leiter der Handelspolitischen Abteilung, 1941-1942 Stellvertreter des Generalbevollmächtigten für die Wirtschaft in Serbien, 1942-1945 Reichsverkehrsministerium, dort Leiter der Abteilung Seeschiffahrt in Hamburg, 1945-1947 Leiter des Seeschiffahrtsamtes in Hamburg, 1947-1948 Leiter der Hauptverwaltung des Seeverkehrs des amerikanischen und britischen Besatzungsgebiets, 1948-1949 Verwaltung für Verkehr des Vereinigten Wirtschaftsgebiets, dort Leiter der Abteilung Seeverkehr, 1949-1957 BMV, dort bis 1952 Leiter der Allgemeinen Abteilung, 1952-1957 Staatssekretär, 1957-1967 Geschäftsführer der Margarine-Union GmbH.

seit November 1957:

Dr. Ludwig Seiermann (1903-1979)

1920-1945 Reichsfinanzministerium, 1924-1947 Hauptausschuß der deutschen Binnenschiffahrt bzw. der Reichsverkehrsgruppe Binnenschiffahrt, zuletzt stellvertretender Hauptgeschäftsführer, 1947-1948 Hauptverwaltung der Binnenschiffahrt des amerikanischen und britischen Besatzungsgebiets, dort Leiter der Gruppe Binnenschiffahrt, 1948-1967 Verwaltung für Verkehr des Vereinigten Wirtschaftsgebiets bzw. BMV, dort 1948-1957 Leiter der Abteilung Binnenschifahrt, 1957-1967 Staatssekretär.

Bundesministerium für das Post- und Fernmeldewesen

Prof. Dr. Friedrich Gladenbeck (1899-1987)

1933-1938 Reichspostministerium, 1938-1942 Präsident der Forschungsanstalt der Deutschen Reichspost, 1942-1947 Mitglied im Vorstand der AEG, 1946-1947 Reichspost-Oberdirektion für die britische Zone, 1947-1948 Post- und Fernmeldetechnisches Zentralamt des Vereinigten Wirtschaftsgebiets, 1950-1952 Präsident der Oberpostdirektion Hamburg, 1952-1959 BMP, dort 1952-1954 Leiter der Dienststelle „Chefingenieur der Deutschen Bundespost", 1954-1959 Staatssekretär für das Fernmeldewesen, 1960-1961 Geschäftsführer der „Freien Fernsehen GmbH".

Dr. Hans Steinmetz (1908-1987)

1934-1938 nach Entlassung aus dem juristischen Vorbereitungsdienst wegen „politischer Unzuverlässigkeit" Tätigkeit als Hilfs- und Telegrafenarbeiter, 1941-1943 Reichspostzentralamt, 1944-1945 Tätigkeit in der Industrie, 1946-1948 Landrat des Kreises Bergstraße in Heppenheim, 1946-1949 und 1954-1956 MdL Hessen (CDU), 1948-1949 Hauptverwaltung für das Post- und Fernmeldewesen des Vereinigten Wirtschaftsgebiets, 1949-1951 BMP, dort jeweils Leiter der Abteilung III (Personalwesen) und im BMP kommissarischer Staatssekretär, 1951-1954 Präsident der Oberpostdirektion Koblenz, 1954-1956 Geschäftsführer der Deutschen Postreklame GmbH, 1956-1969 erneut BMP, dort Staatssekretär für das Postwesen bzw. (ab 1960) für die Post- und Fernmeldeverwaltung, 1962-1983 Aufsichtsratsmitglied der Adler Versicherungen.

Bundesministerium für Wohnungsbau

Dr. Hermann Wandersleb (1895-1977)

1927-1933 Landrat in Querfurt, 1945 Vizepräsident des Oberpräsidiums der Nordrhein-Provinz, 1946-1949 Chef der Landeskanzlei Nordrhein-Westfalen, 1950-1959 Staatssekretär im BMWo.

Bundesministerium für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte

Dr. Peter Paul Nahm (1901-1981)

1919-1933 Mitglied des Zentrums, seit 1924 Journalist, 1933 Inhaftierung, 1934-1945 Tätigkeit im Weinbau und Weinhandel, 1945-1946 Landrat des Rheingaukreises, 1947-1949 Leiter des hessischen Landesamtes für Vertriebenen- und Flüchtlingsfragen, 1949-1952 Hessisches Innenministerium, dort Leiter der Sozialabteilung, 1951 Umsiedlungsbeauftragter der Bundesregierung, 1953 Bundesbeauftragter für die Unterbringung der Flüchtlinge aus der sowjetischen Besatzungszone, 1953-1967 Staatssekretär im BMVt.

Bundesministerium für gesamtdeutsche Fragen

Franz Thedieck (1900-1995)

1923-1930 Kölner Abwehrstelle des Preußischen Innenministeriums gegen den Separatismus, 1931-1940 Bezirksregierung Köln, 1940-1943 Militärverwaltung in Belgien und Nordfrankreich, 1946-1949 erneut Bezirksregierung Köln, 1950-1964 Staatssekretär im BMG, 1961-1966 Vorsitzender des Verwaltungsrats des Deutschlandfunks, 1966-1972 Intendant des Deutschlandfunks.

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit

Prof. Dr. Hans Georg Dahlgrün (1901-1974)

Seit 1927 in der Finanzverwaltung, 1936-1945 Reichsfinanzministerium, 1945-1952 Ministerium für Finanzen und Wiederaufbau des Landes Rheinland-Pfalz, 1952-1958 Präsident des Rechnungshofes von Rheinland-Pfalz, 1954-1957 mit der Wahrnehmung der Geschäfte des Staatssekretärs im BMZ beauftragt, 1958-1959 Minister für Finanzen und Wiederaufbau des Landes Rheinland-Pfalz, 1959-1969 Präsident der Landeszentralbank in Rheinland-Pfalz.

Extras (Fußzeile):