4.4 (x1956e): Vertreter der Bank deutscher Länder bzw. der Deutschen Bundesbank

Zum Text. Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Kabinettsausschuß für Wirtschaft. Band 3. 1956-1957Alfred Hartmann, Ludger Westrick, Hermann Wandersleb, Günther BergmannSchreiben des Bankiers Robert Pferdmenges an Konrad AdenauerGebäude des Bundesministeriums für WirtschaftGraphische Darstellung der landwirtschaftlichen Nutzflächen 1956

Extras:

 

Text

Vertreter der Bank deutscher Länder bzw. der Deutschen Bundesbank

Karl George Bernard (1890-1972)

1919-1920 Reichswirtschaftsministerium, 1920-1929 Richter bzw. (seit 1923) Reichswirtschaftsgerichtsrat am Reichswirtschaftsgericht, 1929-1935 erneut Reichswirtschaftsministerium, 1935 Entlassung aus politischen Gründen, 1936-1948 Vorstandsmitglied des Direktoriums der Frankfurter Hypothekenbank, 1947 Mitglied der Sonderstelle Geld und Kredit bei der Verwaltung für Finanzen des Vereinigten Wirtschaftsgebiets, 1948-1957 (31. Juli) Präsident des Zentralbankrats der Bank deutscher Länder, 1957 (1. August - 31. Dezember) Wahrnehmung der Aufgaben des Präsidenten der Deutschen Bundesbank, 1958-1969 Stiftungskommissar der Carl-Zeiss-Stiftung, Heidenheim/Brenz.

Dr. Otmar Emminger (1911-1986)

1935-1936 Leiter der „Weltwirtschaftlichen Abteilung" am Institut für Konjunkturforschung, Berlin, 1939-1945 Kriegsdienst, 1947-1949 Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, zuletzt dort Leiter des Ministerbüros, 1949-1950 Leiter der Wirtschaftsabteilung der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik bei der OEEC in Paris, 1950-1957 Bank deutscher Länder, dort 1951-1953 Leiter der Hauptabteilung Volkswirtschaft und Statistik, 1953-1969 Mitglied des Direktoriums der Bank deutscher Länder bzw. ab 1957 des Direktoriums und des Zentralbankrats der Deutschen Bundesbank sowie jeweils Dezernent für Internationale Organisationen und Abkommen, 1969-1976 Deutscher Vertreter im Wirtschaftspolitischen Ausschuß der OECD, 1970-1977 Vizepräsident, 1977-1979 Präsident der Deutschen Bundesbank.

Wilhelm Könneker (1898-1984)

1924-1931 Reichsbank(haupt/neben)stellen Hannover, Hildesheim und Nienburg/Weser, 1931-1938 Reichsbank, Berlin, 1938-1942 und 1945-1946 Direktor der Reichsbanknebenstelle Limburg, 1946-1947 Hessisches Ministerium der Finanzen, dort Leiter der Abteilung Bankenaufsicht, 1947 Vorstandsmitglied und 1948 Vizepräsident der Landeszentralbank von Hessen, Generaltreuhänder für die Reichsbank in der US-Besatzungszone, 1948-1957 Vizepräsident des Direktoriums der Bank deutscher Länder und Dezernent für Banken und Hauptkasse, 1958-1966 Mitglied des Direktoriums und des Zentralbankrats der Deutschen Bundesbank.

Friedrich Wilhelm von Schelling (geb. 1906)

1931-1945 Reichsbank, dort 1931-1939 hauptsächlich Mitwirkung bei der Abwicklung der deutschen Auslandsschulden, seit 1943 Vortragender Direktor beim Reichsbankdirektorium, 1945-1946 Custodian britischer und amerikanischer Banken in Berlin, 1946-1948 Leiter der Rechtsabteilung der Reichsbankleitstelle Hamburg und Reichsbanktreuhänder der britischen Zone, 1948-1949 Mitglied der Kommission zur Ausarbeitung des Wertpapierbereinigungsgesetzes, 1948-1957 Bank deutscher Länder, dort Leiter der Abteilung Recht und Währung, 1951-1953 Mitglied der Deutschen Delegation für Auslandsschulden bei der Londoner Schuldenverwaltung, 1957-1974 Präsident der Landeszentralbank in Hamburg.

Dr. Eduard Wolf (1903-1964)

1929-1933 Statistisches Reichsamt, 1934-1948 Institut für Konjunkturforschung bzw. Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin, 1947-1948 Mitglied der Sonderstelle für Geld und Kredit der Verwaltung für Finanzen des Vereinigten Wirtschaftsgebiets, 1948-1950 Abteilungsleiter in der Bank deutscher Länder, 1951-1964 Mitglied des Direktoriums der Bank deutscher Länder bzw. ab 1957 des Direktoriums und des Zentralbankrats der Deutschen Bundesbank sowie jeweils Dezernent für Volkswirtschaft und Statistik, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des BMWi, Vizepräsident des Konjunkturpolitischen Ausschusses der EWG.

Dr. Erich Zachau (1902-1978)

1927-1943 Angestellter des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes und der Deutschen Girozentrale-Deutsche Kommunalbank, Berlin, 1943 nach Entlassung wegen jüdischer Abstammung der Ehefrau Tätigkeit als Wirtschaftsprüfer, 1948-1957 Mitglied des Direktoriums der Bank deutscher Länder und Dezernent für Betrieb, Organisation, Verwaltung, 1957-1972 Mitglied des Direktoriums und des Zentralbankrats der Deutschen Bundesbank sowie Dezernent für Personal, Zahlungsverkehr und Buchhaltung, Bilanz.

Extras (Fußzeile):