2.3.13 (k1950k): F. Deutsche Kriegsgefangene in Jugoslawien

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Titelblatt: Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung 1950Portrait Walter StraußPortrait Hans LukaschekSchreiben Adenauers zur Entlassung von Heinemann.Portrait: Robert Lehr

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[F.] Deutsche Kriegsgefangene in Jugoslawien

Der Bundeskanzler weist darauf hin, daß bei den Handelsvertragsverhandlungen mit Jugoslawien 42 auf die Lage der deutschen Kriegsgefangenen 43 in Jugoslawien hingewiesen werden soll, über die immer wieder geklagt werde.

Fußnoten

42

Handelsvertragsverhandlungen mit Jugoslawien waren am 22. Dez. 1949 mit der Paraphierung eines Zusatzabkommens vom 31. März 1949 (das die amerikanische, britische und französische Militärregierung für Deutschland abgeschlossen hatte - siehe Bundesarchiv, Amtsdrucksachen ZD 910/4 - 2 -) vorläufig beendet worden (AA 304-06/39). - Die Neue Zeitung hatte am 13. Jan. 1950 gemeldet, die Unterzeichnung des Abkommens werde von deutscher Seite von der Entlassung der deutschen Kriegsgefangenen aus Jugoslawien abhängig gemacht (Keesing S. 2215 K).

43

Erhard hatte dem Leiter der jugoslawischen Verhandlungsdelegation am 6. Dez. 1949 den Wunsch nach Freilassung der deutschen Kriegsgefangenen vorgetragen, gleichzeitig aber darauf hingewiesen, „daß er in keiner Weise die Handelsbeziehungen von einer Lösung der Kriegsgefangenenfrage abhängig machen wolle" (Schreiben Erhards vom 7. Dez. 1949 an den Bundeskanzler in AA 514-01/39 Bd. 1). Mit Schreiben vom 12. Jan. 1950 hatte Erhard dem Bundeskanzler berichtet, der Leiter der jugoslawischen Verhandlungsdelegation sei nach Abschluß der Verhandlungen am 22. Dez. erneut auf die Kriegsgefangenenfrage angesprochen worden und habe ausweichend geantwortet (ebenda). Adenauer wandte sich am 4. und 20. Jan. 1950 in dieser Frage schriftlich an die AHK und bat u. a. um Rechtsschutz für die deutschen Kriegsgefangenen durch die diplomatischen Vertretungen der Westmächte in Jugoslawien (ebenda und AA Noten an AHK Bd. 2). - Berichte zur Lage der Kriegsgefangenen in Jugoslawien und Bemühungen der Bundesregierung in AA 514 - 01/39 Bd. 1-4, B 137/5718 und B 150/7104-7116; vgl. auch Erich Maschke (Hrsg.), Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges, Bd. I/1 und I/2, München 1962 und 1964. - Fortgang 58. Sitzung am 13. April 1950 TOP J.

Extras (Fußzeile):