2.59.13 (k1950k): 13. Deutscher Vorschlag an den Rat der OEEC betreffend Ernennung der Direktoriumsmitglieder der Europäischen Zahlungsunion (EZU), BMM

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Titelblatt: Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung 1950Portrait Walter StraußPortrait Hans LukaschekSchreiben Adenauers zur Entlassung von Heinemann.Portrait: Robert Lehr

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

13. Deutscher Vorschlag an den Rat der OEEC betreffend Ernennung der Direktoriumsmitglieder der Europäischen Zahlungsunion (EZU), BMM

Das Kabinett ist mit dem Vorschlag des Bundesministers für den Marshall-Plan, Dr. von Mangoldt als deutschen Vertreter zu benennen, einverstanden 30. Der Bundesminister für den Marshall-Plan teilt ferner mit, daß der Stellvertreter für Dr. von Mangoldt von ihm gemeinsam mit der Bank deutscher Länder ausgewählt werden müsse 31.

Fußnoten

30

Vorlage des BMM vom 16. Aug. 1950 (vgl. 107. Sitzung am 31. Okt. 1950 TOP 1) in B 136/2593 und B 146/465. - Das Abkommen über die europäische Zahlungsunion sah als oberste Kontroll- und Durchführungsinstanz ein 7-köpfiges Direktorium vor, dessen Mitglieder vom Rat der OEEC aufgrund der Vorschläge der Teilnehmerstaaten ernannt werden sollten. In Vorbesprechungen war der Bundesrepublik ein Sitz im Direktorium zugesichert worden.

31

Unterlagen in B 146/465.

Extras (Fußzeile):