2.91.22 (k1950k): B. Personalien

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Titelblatt: Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung 1950Portrait Walter StraußPortrait Hans LukaschekSchreiben Adenauers zur Entlassung von Heinemann.Portrait: Robert Lehr

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[B.] Personalien

Der Bundesminister für Verkehr beantragt, den Präsidenten der Eisenbahndirektion München, Rosenhaupt 43, über die Erreichung der Altersgrenze hinaus bis zum 31.3.1951 im Amte zu belassen 44. Das Kabinett stimmt in Würdigung der besonderen Umstände des Falles zu 45.

Fußnoten

43

Dr. Karl Rosenhaupt (geb. 1885). 1933 aus rassischen Gründen von seinem Dienstposten als Dezernent der Reichsbahndirektion München abgelöst und seitdem als Hilfsarbeiter beschäftigt. 1936 mit verkürzten Versorgungsbezügen in den Ruhestand versetzt, während des Krieges zwangsarbeitsverpflichtet.

44

Bereits in der Vorlage vom 24. Juli 1950 (B 134/3356) hatte der BMV die Übernahme von Rosenhaupt in das Bundesbeamtenverhältnis und die Verschiebung seines Eintritts in den Ruhestand zunächst bis zum 31. Dez. 1950 beantragt. Diesem Antrag hatte das Kabinett am 28. Juli 1950 (siehe 87. Sitzung am 28. Juli 1950 TOP 1) zugestimmt. - Fortgang 142. Sitzung am 18. April 1951 TOP C.

45

Vgl. dazu auch Schreiben von Philipp Auerbach, Präsident des Landesentschädigungsamtes München, vom 23. Juni 1950 in B 106/19382.

Extras (Fußzeile):