4.1 (k1950k): Dokument Nr. 1

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Titelblatt: Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung 1950Portrait Walter StraußPortrait Hans LukaschekSchreiben Adenauers zur Entlassung von Heinemann.Portrait: Robert Lehr

Extras:

 

Text

Dokument Nr. 1

3. September 1949

Der Oberbürgermeister von Essen Gustav W. Heinemann an den Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Konrad Adenauer 1

Sehr geehrter Herr Dr. Adenauer!

Die Bildung der Bundesregierung wird begreiflicherweise von den verschiedensten Gesichtspunkten aus mit außerordentlicher Aufmerksamkeit verfolgt. Unter den evangelischen Freunden der Union wird auch beachtet, ob unter den von der Union zu stellenden Bundesministern der evangelische Teil zu einer angemessenen Berücksichtigung kommt, um wirklich dem immer noch bestehenden Einwand begegnen zu können, daß die Union zu stark katholisch geführt werde. Ich bin nicht darüber unterrichtet, wie Sie die Zusammensetzung der Bundesregierung endgültig zu gestalten gedenken, kann mich aber zahlreichen Appellen nicht entziehen, welche dahingehen, daß ich Ihnen den dringlichen Wunsch evangelischer Parteifreunde auf eine gute konfessionelle Ausgewogenheit nahebringen möchte 2. Ich tue das hiermit aus der Verbundenheit, die zwischen uns besteht, und bitte um rechte Respektierung des Anliegens.

Mit den besten Wünschen für Ihre hohe Verantwortung begrüße ich Sie als

Ihr

Dr. Heinemann

Fußnoten

1

Druckvorlage: Unterschriebene Ausfertigung in NL Adenauer/10.01. Briefkopf: „Dr. Dr. G. W. Heinemann Oberbürgermeister der Stadt Essen". Handschriftliche Bearbeitungsvermerke: „Frl. Zimmer[mann]" und „z[u] d[en] A[kten] P[auls] 19. 11." Durchschrift in NL Heinemann/19. Gedruckt bei Wengst (2) S. 216 f.

2

Vgl. dazu die Ausführungen von Hermann Ehlers in der Sitzung der Bundestagsfraktion der CDU/CSU am 14. Sept. 1949 bei Wengst (2) S. 392 f.

Extras (Fußzeile):