4.19 (k1950k): Dokument Nr. 19

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Titelblatt: Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung 1950Portrait Walter StraußPortrait Hans LukaschekSchreiben Adenauers zur Entlassung von Heinemann.Portrait: Robert Lehr

Extras:

 

Text

Dokument Nr. 19

2. September 1950

Der Bundeskanzler an den Geschäftsführenden Vorsitzenden der Alliierten Hohen Kommission André François-Poncet 1

Herr Hoher Kommissar,

Nach neuesten Mitteilungen geht die Politik der UdSSR zur Zeit dahin, im gegebenen Augenblick die Volkspolizei der nach außen selbständig gemachten Sowjetzonenrepublik in das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland eindringen zu lassen. Bürgermeister Friedensburg, der mich gestern aufsuchte, bestätigte mir aus seinen Wahrnehmungen, die auf zahlreiche Verbindungen zur Ostzone beruhen, ebenfalls diese Auffassung.

Ich erneuere deshalb hiermit meine bereits anläßlich der letzten Besprechung auf dem Petersberg 2 ausgesprochene Bitte, daß die alliierten Regierungen der Bundesregierung gegenüber die Verpflichtung übernehmen, jeden Übergriff der Volkspolizei auf westdeutsches Gebiet und Berlin mit alliierten Streitkräften abzuwehren, selbst wenn die UdSSR der Sowjetzonenrepublik nach außen einen völkerrechtlich selbständigen Status gegeben hat und sich bei etwaigem Vorgehen der Volkspolizei völlig zurückhält.

Eine solche Erklärung würde eine große Beruhigung für die deutsche Bevölkerung bedeuten und gleichzeitig sich nützlich im Sinne einer Festigung der Moral der deutschen Bevölkerung auswirken. Gleichzeitig würde eine solche Erklärung auf die Gewalthaber in der Ostzone und die hinter ihnen stehenden Kräfte abschreckend wirken.

Genehmigen Sie, Herr Hoher Kommissar, den Ausdruck meiner ausgezeichnetsten Hochachtung

Adenauer

Fußnoten

1

Druckvorlage: Ungezeichnete Durchschrift in AA Büro StS Bd. 25. Zwei Seiten. Einstufung und Bearbeitungsvermerke wie Dokument Nr. 18.

2

Siehe Dokument Nr. 15.

Extras (Fußzeile):