4.33 (k1950k): Dokument Nr. 33

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 4). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Titelblatt: Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung 1950Portrait Walter StraußPortrait Hans LukaschekSchreiben Adenauers zur Entlassung von Heinemann.Portrait: Robert Lehr

Extras:

 

Text

Dokument Nr. 33

18. September 1950

Aufzeichnung 1 des Leiters der Verbindungsstelle zur Alliierten Hohen Kommission Herbert Blankenhorn über ein Telefongespräch mit dem Stellvertreter des amerikanischen Hohen Kommissars George P. Hays am 17. September 1950

Am gestrigen Sonntag, dem 17. September 1950, vormittags, hat General Hays dem Herrn Bundeskanzler im Auftrage der drei Außenminister über das vorläufige Konferenzergebnis in New York berichtet 2. Am Nachmittag des gleichen Tages um 17 Uhr rief mich General Hays an und sagte folgendes 3:

Die Außenminister hätten ihn beauftragt, an den Herrn Bundeskanzler die Frage zu richten, wie sich die Bundesregierung die Behandlung der Frage eines deutschen Kontingents innerhalb einer europäischen Armee vorstelle.

Ich habe mich daraufhin mit dem Herrn Bundeskanzler telefonisch in Verbindung gesetzt und ihm diese Frage vorgetragen. Der Herr Bundeskanzler hat mich gebeten, General Hays zu antworten, die alliierten Außenminister könnten diese Angelegenheit zum Gegenstand einer formellen Anfrage an die Bundesregierung machen. Erst damit würde die Gelegenheit gegeben sein, daß die verschiedenen zuständigen deutschen Organe, insbesondere der Bundestag, die Angelegenheit erörterten und eine Entscheidung träfen. Diese Antwort wurde General Hays sofort telefonisch mitgeteilt 4.

gez. Herbert Blankenhorn

Fußnoten

1

Druckvorlage: Abschrift Blankenhorns aus seinem Privatarchiv. Als Umdruck in NL Wildermuth/5; weitere Abschrift in AA II 230 - 07 Bd. 3 mit dem handschriftlichen Vermerk: „am 24. 11. [1950] bei einem Presseempfang des Herrn Bundeskanzlers der Presse vertraulich übergeben." Mit dieser Aufzeichnung wurde den Journalisten auch ein Auszug aus dem Sicherheitsmemorandum (siehe Dokument Nr. 13) im Umfang von einer Seite ausgehändigt (AA II 230 - 07 Bd. 3). Vgl. dazu auch Teegespräche S. 20 f. und Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 25. Nov. 1950 („Adenauer: Schumacher war informiert"). - Dem SPD-Vorsitzenden Schumacher hatte der Bundeskanzler diese Aufzeichnung zusammen mit dem Sicherheitsmemorandum und anderen Dokumenten am 19. Okt. 1950 über den SPD-Abgeordneten Lütkens zuleiten lassen (AA Büro StS Bd. 199). - Die Bundesminister erhielten diese Aufzeichnung und den auch der Presse übergebenen Auszug aus dem Sicherheitsmemorandum mit Schreiben vom 22. Nov. 1950 ausgehändigt (B 106/17 281 und NL Wildermuth/5). - Vgl. Weymar S. 540.

2

Siehe Dokument Nr. 31.

3

Vgl. dazu Dokument Nr. 32.

4

Zu den Dokumenten Nr. 32 und 33 vgl. Dokument B, S. 48.

Extras (Fußzeile):