4.42 (k1950k): Dokument Nr. 42

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 4). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Titelblatt: Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung 1950Portrait Walter StraußPortrait Hans LukaschekSchreiben Adenauers zur Entlassung von Heinemann.Portrait: Robert Lehr

Extras:

 

Text

Dokument Nr. 42

21. September 1950

Der Bundeskanzler an den Vorsitzenden der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag Heinrich von Brentano 1

Lieber Herr v. Brentano!

Die Angelegenheit Heinemann muß jetzt zum Spruch kommen, da Herr Heinemann auf eine baldige Entscheidung drängt 2. Ich möchte vorher mit Ihnen und vielleicht 2 oder 3 Herren Ihrer Fraktion die Angelegenheit besprechen und schlage Ihnen vor, diese Besprechung heute während der Plenarsitzung wahrzunehmen 3.

Der Antrag gegen Schäffer wird vertagt 4.

Mit freundlichen Grüßen

Adenauer

Fußnoten

1

Druckvorlage: Unterschriebene Ausfertigung in NL von Brentano/154. Briefkopf: „Bundesrepublik Deutschland Der Bundeskanzler". Vermerk: „Sofort auf den Tisch! Persönlich". Paraphierte Durchschrift in NL Adenauer/III 115. Mit handschriftlichem Vermerk: „Ab durch Herrn Kunze 21.9.50". Gedruckt in Rhöndorfer Ausgabe S. 273.

2

Siehe Dokument Nr. 28.

3

Die Besprechung wurde am 21. Sept. 1950 von 15.00 bis 16.15 Uhr unter Beteiligung der Fraktionsmitglieder Gerstenmaier, Kunze und Tillmanns geführt (NL Adenauer/04.01).

4

Angesprochen ist ein Antrag der Bayernpartei vom 27. Juli 1950 (BT-Drs. Nr. 1259), der die Entlassung des Bundesministers der Finanzen forderte. Die Behandlung dieses Antrages vertagte der Bundestag am 21. Sept. 1950 (Stenographische Berichte Bd. 5 S. 3240 B-3241 D). Die Fraktion der Bayernpartei nahm ihren Antrag schließlich mit Schreiben vom 14. Juni 1951 zurück (Verhandlungen des Deutschen Bundestages, Sachregister S. 156).

Extras (Fußzeile):