4.74 (k1950k): Dokument Nr. 74

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 5). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Titelblatt: Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung 1950Portrait Walter StraußPortrait Hans LukaschekSchreiben Adenauers zur Entlassung von Heinemann.Portrait: Robert Lehr

Extras:

 

Text

Dokument Nr. 74

12. Oktober 1950

Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland Heinrich Held (Düsseldorf) an den Bundeskanzler 1

Sehr geehrter Herr Bundeskanzler!

Nachdem ich am gestrigen Abend Ihre Radioansprache 2 gehört habe, übersende ich Ihnen nachstehend den abschriftlichen Auszug eines Briefes 3, dessen Echtheit feststeht:

Auszug

aus einem Brief des Generalleutnants a. D. Paul M[ahlmann] aus Bad Kissingen vom 27. September 1950 an General a. D. Dr. B[eyer]

„... Es wird Sie interessieren, daß ich ab 1. Oktober ds. Js. die Führung eines Organisationsstabes übernehme, der deutsche Einheiten für die europäische Wehrmacht aufstellt. Mein Dienstsitz ist Würzburg, ich bleibe aber in Bad Kissingen wohnen. Einen vollen Monat habe ich mich geweigert, die Stelle anzunehmen. Man trat nämlich mit dem Angebot an mich heran, ohne daß ich mich beworben hätte und ohne daß ich überhaupt von solchen Vorbereitungen etwas ahnte. Nach reiflichem Abwägen aller Für und Wider und nachdem ich immer wieder bedrängt wurde, die Sache zu machen, habe ich zugesagt unter der Bedingung, daß mir bis 31. Dezember der Rücktritt jederzeit frei steht" 4.

Ich bitte zu verstehen, daß ich mich zunächst persönlich an Sie wende, um meinem angefochtenen Gewissen zu genügen.

Mit besten Wünschen für Ihre Gesundheit und für Gottes starke Hilfe in den schweren Entscheidungen für den Weg unseres Volkes 5

Ihr sehr ergebener

D. Held

Fußnoten

1

Druckvorlage: Unterschriebene Ausfertigung in NL Adenauer/12.07. Briefkopf: „Präses D. Held". Mit Eingangsstempel: „14. Okt. 1950".

2

Vgl. dazu Dokument A Anmerkung 38.

3

Vgl. Dokument A Anmerkung 24.

4

Am 16. Okt. 1950 korrigierte Mahlmann seine Aussagen: Er sei lediglich zum Leiter deutscher Arbeitskommandos bei der amerikanischen Armee berufen worden (Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 17. Okt. 1950 „Mahlmann berichtigt sich"). - Mahlmann war am 1. Okt. 1950 im Range eines Majors mit der Leitung von vier deutschen Arbeitskompanien bei der amerikanischen Besatzungsmacht beauftragt worden. Die deutschen Dienstgruppen (vgl. Dokument B Anmerkung 28) waren im Herbst 1950 zur Verstärkung des Verteidigungspotentials in der amerikanischen und britischen Besatzungszone umorganisiert worden (vgl. Vermerk vom 31. Okt. 1950 in BW 9/3113, dazu auch Dienstgruppen S. 148 f.).

5

In seinem Brief vom 16. Okt. 1950 an Held erklärte Adenauer, „daß ich von der ganzen Sache nichts weiß, daß ich bisher auch nicht habe feststellen können, wer dahinter steckt und daß, wenn irgend jemand irgendeinen solchen Auftrag gegeben haben sollte, das absolut gegen meine Intentionen ist ..." (Rhöndorfer Ausgabe S. 295).

Extras (Fußzeile):