4.77 (k1950k): Dokument Nr. 77

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 5). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Titelblatt: Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung 1950Portrait Walter StraußPortrait Hans LukaschekSchreiben Adenauers zur Entlassung von Heinemann.Portrait: Robert Lehr

Extras:

 

Text

Dokument Nr. 77

14. Oktober 1950

Das Mitglied des Bundestages Franz-Josef Wuermeling (Linz am Rhein) an den Bundeskanzler 1

Sehr verehrter Herr Bundeskanzler!

Es liegt mir nicht, Ihre knappe Zeit durch einen Besuch zu schmälern.

Aber ich möchte Sie doch wissen lassen, wie mich die Art der Erörterung des Falles Heinemann mit Ihnen im Fraktionsvorstand am letzten Dienstagabend 2 bedrückt hat, nachdem Sie einen so schweren langen Tag hinter sich hatten. Es tat wirklich weh, dabei sein zu müssen.

Aber darf ich in bester Absicht auch hinzufügen, ob nicht Ihr Brief 3 an Herrn Heinemann am Montag ohne Nachteil zwei bis drei Stunden später als geschehen, also nach der für 17 Uhr angesetzten Besprechung mit Herrn von Brentano, hätte abgesandt werden können. Weil ich darauf keine Antwort wußte, habe ich geschwiegen, so gern ich Ihnen zur Seite gestanden hätte. Ich habe das gerade in dieser Stunde schmerzlich bedauert und glaube, Ihnen diese Zeilen, auf die ich keine Antwort 4 erwarte, schuldig zu sein, weil ich zu gern mit Ihnen durch dick und dünn gehe.

Gott schütze und erhalte Sie uns fürderhin!

In bekannter Verehrung und Hochschätzung

Ihr

F. J. Wuermeling 5

Fußnoten

1

Druckvorlage: Unterschriebene Ausfertigung in NL Adenauer/10.04. Vermerk: „Privat!" Briefkopf: „Deutscher Bundestag Abgeordneter Dr. Wuermeling, Staatssekretär a. D."

2

Die Sitzung des Fraktionsvorstandes der CDU/CSU am 10. Okt. 1950 dauerte von 17.00 bis 21.30 Uhr. Das Protokoll dieser Sitzung (eine Seite) überliefert zu dem hier angesprochenen Punkt: „... 5.) Entlassung Dr. Heinemann: Der Kanzler orientierte den Vorstand über seine Gründe, die zur plötzlichen Entlassung von Dr. Heinemann führten. An diese Mitteilung schloß sich ein Meinungsaustausch darüber an, ob die Methode des Vorgehens unter Ausschaltung der Fraktionen politisch richtig gewesen sei" (Archiv für Christlich Demokratische Politik VIII - 001-1501/1).

3

Siehe Dokument Nr. 66.

4

Zur Antwort Adenauers vom 16. Okt. 1950 siehe Rhöndorfer Ausgabe S. 295.

5

Dr. Franz-Josef Wuermeling (1900-1986). 1926 Preuß. Innenministerium, 1931-1939 Provinzialverwaltung Kassel; 1940-1947 Tätigkeit in der Industrie; 1947-1949 Staatssekretär des Rheinland-Pfälzischen Innenministeriums, 1947-1951 MdL; 1949-Febr. 1950 mit der Wahrnehmung der Aufgaben des Staatssekretärs des Bundeskanzleramtes beauftragt, 1949-1969 MdB (CDU), 1953-1962 Bundesminister für Familien- und Jugendfragen.

Extras (Fußzeile):