4.9 (k1950k): Dokument Nr. 9

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 5). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Titelblatt: Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung 1950Portrait Walter StraußPortrait Hans LukaschekSchreiben Adenauers zur Entlassung von Heinemann.Portrait: Robert Lehr

Extras:

 

Text

Dokument Nr. 9

28. Juli 1950

Vermerk 1 des Mitarbeiters der Zentrale für Heimatdienst Achim Oster

Betrifft: Professor Dr. Ulrich Noack,

Nach verläßlicher Information hat der Herr Bundesinnenminister den Würzburger Historiker Prof. Dr. Ulrich Noack kürzlich empfangen und ihm versichert, daß seine Konzeption der Neutralisierung Deutschlands seiner eigenen weitgehend entspräche und er die Noack'schen Bestrebungen unterstütze.

In Verfolg dieses Weges habe der Berliner Bürgermeister Friedensburg 2 den Weg zu Botschafter Semjonow 3 erneut bereitet. Und Prof. Noack fahre jetzt wieder zu einer Fühlungnahme nach Karlshorst 4.

Oster 5

Fußnoten

1

Druckvorlage: Unterschriebene Ausfertigung in AA Büro StS Bd. 23. Mit handschriftlicher Verfügung des Grafen Schwerin vom 28. Juli: „Herrn Min[isterial]dir[ektor] Blankenhorn f[ür] d[en] Herrn Bundeskanzler". - Dokument Nr. 9 und 10 wurden dem Bundeskanzler auf dem Bürgenstock vorgelegt. Siehe dazu das Schreiben Dittmanns vom 31. Juli 1950 ebenda.

2

Ferdinand Friedensburg (1886-1972) Mitbegründer der CDU in Berlin; 1946-1951 Stellvertretender Oberbürgermeister von Berlin bzw. Berlin (West); 1952-1965 Berliner BT-Abgeordneter. - Zu seinen politischen Bestrebungen um einen Ausgleich mit Berlin (Ost) vgl. u. a. Ferdinand Friedensburg, Es ging um Deutschlands Einheit, Berlin (1971).

3

Vladimir S. Semjonov (geb. 1911). 1939-1941 Botschaftsrat in Berlin; 1945-1946 stellvertretender und 1946-1953 politischer Berater der sowjetischen Kontrollkommission in Berlin, 1953 Hoher Kommissar bzw. Botschafter in der DDR; seit 1954 einer der stellvertretenden Außenminister der Sowjetunion, 1978-1986 Botschafter in Bonn.

4

Sitz der Sowjetischen Militäradministration bzw. der Hochkommission.

5

Achim Oster (1914-1983). Bei Kriegsende Major im Generalsstab; 1950 Zentrale für Heimatdienst, Leiter des Informations- und Nachrichtendienstes; danach im Amt Blank; 1955 im Bundesministerium für Verteidigung mit dem Dienstgrad eines Oberstleutnant; Militärattaché in Spanien bis 1963; danach verschiedene Funktionen in der NATO, zuletzt im Rang eines Generalmajors.

Extras (Fußzeile):