2.17.1 (k1959k): A. Politische Lage in Niedersachsen

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 12. 1959»Westliche Gipfelkonferenz« in ParisKarikaturenband »Wer hätte das von uns gedacht«Schreiben Eisenhowers an Heuss vom 28. August 1959Portrait Ludger Westrick

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[A.] Politische Lage in Niedersachsen

Der Bundesminister für Angelegenheiten des Bundesrates und der Länder unterrichtet das Kabinett eingehend über den Stand der Verhandlungen zur Regierungsbildung in Niedersachsen 1.

Fußnoten

1

Siehe 58. Sitzung am 11. März 1959 TOP G. - Die Landtagswahlen in Niedersachsen hatten am 19. April 1959 stattgefunden und folgende Stimmanteile erbracht: SPD 39,5%, CDU 30,8%, DP 12,3%, GB/BHE 8,3% und FDP 5,2% (vgl. Fischer, Wahlhandbuch, S. 961 f.). - Die niedersächsische CDU hatte erneut die Bildung einer Koalition mit den bürgerlichen Parteien DP, GB/BHE und FDP angestrebt. Am 28. April hatten zur Überraschung der CDU jedoch Vertreter von FDP und GB/BHE erklärt, dass sie bereits Regierungsverhandlungen mit der SPD geführt und diese erfolgreich abgeschlossen hätten. Am 12. Mai 1959 wurde der Sozialdemokrat Hinrich-Wilhelm Kopf zum niedersächsischen Ministerpräsidenten gewählt (vgl. „Frankfurter Allgemeine Zeitung" vom 13. Mai 1959, S. 4).

Extras (Fußzeile):