2.17.11 (k1955k): 5. Prägung einer Gedenkmünze zu 5 DM zum 300. Geburtstag des Markgrafen Ludwig von Baden, GEB. 8.4.1655, BMF

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 5). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 8. 1955Theodor Heuss und Franz-Josef StraußBundestagspräsident Eugen Gerstenmaier vereidigt Hans-Joachim von MerkatzPlakat: Wir wollen ein ehrliches Europa. CDU SaarBundesverteidigungsminister Blank, die Generäle Adolf Heusinger und Hans Speidel

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

5. Prägung einer Gedenkmünze zu 5 DM zum 300. Geburtstag 55 des Markgrafen Ludwig von Baden 56, GEB. 8.4.1655, BMF

55

Im Protokolltext irrtümlich: „Todestag".

56

Ludwig Wilhelm, Markgraf von Baden (1655-1707). Reichsfeldmarschall. Aufgrund seiner militärischen Erfolge in den Türkenkriegen (Siege bei Wien 1683 und Szlankamen 1691) bekannt als „Türkenlouis"; Oberbefehlshaber der Reichsarmee (seit 1693) im Krieg gegen Frankreich; Erbauer der Rastatter Residenz (1700-1705).

Das Kabinett 57 entscheidet sich mit Mehrheit für den Entwurf Nr. 3 des Bildhauers Karl Föll 58. Der Bundesminister der Finanzen behält sich vor, die Sache dem Kabinett erneut zur Beschlußfassung zu unterbreiten, falls bei der Herstellung der Münze nach dem gewählten Entwurf prägetechnische Schwierigkeiten auftreten sollten. Die Anregung des Bundesministers Dr. H. Schäfer in dem Schnellbrief vom 28.3.1955 (Münzgewinn für Künstlerhilfe) werde im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten berücksichtigt werden 59.

57

Vgl. 65. Sitzung am 19. Jan. 1955 TOP 5 (Gedenkmünze Friedrich von Schiller). - Mit Vorlage vom 18. März 1955 (B 126/12053 und B 136/7337) hatte der BMF gebeten, der Prägung von 200 000 Münzen im Gesamtwert von 1 Mio. DM zuzustimmen. Für die Gestaltung der Münze lagen fünf Entwürfe von Künstlern vor. Schäffer hatte vorgeschlagen, dem Entwurf von Prof. Otto Schließler - er stellte laut Vorlage ein „Porträt des Markgrafen in einer dem heutigen Empfinden angenäherten Ausführung" dar - den Vorzug zu geben. Für diesen Entwurf hatte sich auch der Kulturpolitische Ausschuß des BT am 9. Febr. 1955 ausgesprochen (Sitzungsprotokoll in B 126/12053).

58

Der Entwurf des Bildhauers Karl Föll, Fachlehrer an der Vereinigten Goldschmiede-, Kunst- und Werkschule in Pforzheim, enthielt laut Vorlage das „Porträt des Markgrafen in barocker Ausführung" (Photographische Abbildung ebenda).

59

In dem Schnellbrief war Schäfer auf seine frühere Anregung zurückgekommen, den Münzgewinn dem Fonds des Bundespräsidenten „Deutsche Künstlerhilfe" zuzuleiten. Siehe dazu und zur Antwort des BMF 65. Sitzung am 19. Jan. 1955 TOP 5. - Bekanntmachung über die Ausprägung von Bundesmünzen im Nennwert von 5 Deutschen Mark (Gedenkmünze Markgraf Ludwig Wilhelm von Baden) vom 8. Aug. 1955 (BGBl. I 686).

Extras (Fußzeile):