1.4 (z1961z): Magnus, Kurt

Zum Text. Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Magnus, Kurt

Dr. Kurt Magnus (1887-1962)

1914-1918 Kriegsdienst, 1919-1922 Rechtsanwalt und Syndikus verschiedener industrieller Betriebe, 1923 Mitbegründer der ersten deutschen Rundfunkgesellschaft, 1925-1933 Direktor der Reichsrundfunk GmbH, Berlin, 1933 Entlassung und Inhaftierung, 1935-1945 Tätigkeit in der Privatwirtschaft, 1945-1951 bei der Bezirksregierung Wiesbaden bzw. im Hessischen Ministerium für Arbeit, Landwirtschaft und Wirtschaft, dort als Ministerialdirektor Leiter der Hauptabteilung W (Wirtschaft), seit 1948 Vorsitzender des Rundfunkrats, seit 1951 Vorsitzender des Verwaltungsrats des Hessischen Rundfunks, seit 1952 Präsident des Goethe-Instituts zur Pflege deutscher Sprache und Kultur im Ausland.

GND:118576186 {{ Magnus, Kurt }}

Extras (Fußzeile):