10.85 (z1961z): Wiedemann, Heinrich

Zum Text. Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Wiedemann, Heinrich

Dr. Heinrich Wiedemann (geb. 1889)

1934 Entlassung aus dem Justizdienst, anschließend hauptamtlicher Vorsitzender des Deutschen Genossenschaftsverbandes e. V., 1945 Landgerichtspräsident in Bielefeld, ab 1946 durch die Britische Militärregierung mit dem Aufbau des Justizministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen beauftragt, dort zuletzt als Ministerialdirektor Stellvertreter des Ministers, 1948 nach einem Disziplinarverfahren Entlassung aus dem Dienst, anschließend Tätigkeit als selbstständiger Rechtsanwalt und Geschäftsführer der „Beamtengenossenschaftshilfe GmbH" bzw. nach Umbenennung der „Wirtschaftshilfe für Festbesoldete" (Kreditvermittlung auf Lebensversicherungsbasis), seit 1949 Mitarbeiter der Hauptverwaltung Aufklärung des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR, 1970 Verhaftung.

Extras (Fußzeile):