5.115 (z1961z): Rutschke, Wolfgang

Zum Text. Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Rutschke, Wolfgang

Dr. Wolfgang Rutschke (1919-1996)

1939 zunächst Aufnahme des Studiums der Rechts- und Staatswissenschaften und Kriegsdienst, 1940-1941 Studienurlaub, 1941-1943 Kriegsdienst, nach schwerer Verwundung Wiederaufnahme des Studiums und juristischer Vorbereitungsdienst, 1945-1946 beim Landratsamt Halle/Saale und beim Bezirkspräsidium Merseburg, 1946-1948 bei der Landesdirektion des Innern, Karlsruhe, 1948-1949 stellvertretender Leiter des Württemberg-Badischen Landesamtes für Soforthilfe, Karlsruhe, Vorsitzender des Beschwerdeausschusses beim Landesausgleichsamt, 1950-1957 Referent im Landesamt für Soforthilfe, ab 1953 in der Lastenausgleichsverwaltung in Karlsruhe, 1951 Eintritt in die FDP, 1953 Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Karlsruhe-Land, 1963-1971 Vorsitzender des FDP-Stadtverbandes Karlsruhe, Mitglied des FDP-Landesvorstandes Baden-Württemberg und des FDP-Bundesvorstandes, 1957-1971 MdB (FDP), 1964-1971 Mitglied der Beratenden Versammlung des Europarates und der Versammlung der WEU, 1966-1970 Präsident des Zentralverbandes der Fliegergeschädigten, Evakuierten und Währungsgeschädigten, 21. Dezember 1970 Ernennung zum Ministerialdirektor und Leiter der Abteilung Vt (Angelegenheiten der Vertriebenen, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigten) im BMI, 1971-1973 Staatssekretär im BMI, 1974-1984 Vorsitzender des Vorstandes der Lastenausgleichsbank, Bonn.

Extras (Fußzeile):