5.12 (z1961z): Rang, Christoph Christoph Rang (geb. 1933)

Zum Text. Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Rang, Christoph

Christoph Rang (geb. 1933)

Dipl.-Volkswirt, 1952-1953 Kaufmännischer Praktikant, 1953-1956 Studium der Wirtschaftswissenschaften, 1956-1960 Sachbearbeiter einer Versicherungsgesellschaft, 1960-1963 Vorbereitungsdienst für die Laufbahn des höheren allgemeinen Verwaltungsdienstes, 1963-1965 im Bereich der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Münster, zeitweise abgeordnet zum BMV bzw. zur Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der Europäischen Gemeinschaft, Brüssel, 1965-1970 BMV, dort in der Abteilung A (Allgemeine Verkehrspolitik und Verkehrswirtschaft, ab 1969 zusätzlich: Planung) Hilfsreferent im Referat A 1 (Grundsatzfragen der Verkehrspolitik, verkehrs-, volks- und betriebswirtschaftliche Fragen, ab1969: Grundsatzfragen der Verkehrspolitik und Verkehrswirtschaft), 1970-1973 Bundeskanzleramt, dort 1970-1973 in der Abteilung III (Innere Angelegenheiten) Hilfsreferent im Referat III/4 (BMV, BMP, Deutsche Bundesbahn), Februar bis Oktober 1973 BMFT, dort im Ministerbüro Referent für Kabinett- und Parlamentangelegenheiten, 1973-1983 erneut Bundeskanzleramt, dort 1973-1982 in der Abteilung I, ab 1976: 1 (Recht und Verwaltung) Leiter des Referats I/4, ab 1976: 14 (Kabinett- und Parlamentreferat), 1982-1983 in der Abteilung 3 (Innere Angelegenheiten und Planung), Gruppe 37 (Aufgabenplanung; Planung der Legislaturperiode), Leiter des Referats 373 (Vollzugsbewertung von Regierungsprogrammen), 1983-1998 BMV, dort 1983-1998 in der Abteilung Straßenverkehr (StV) Leiter des Referats StV 15 (Sozialrecht im Straßenverkehr, Ausbildung der Kraftfahrer, ab 1995: Vorschriften des Straßenverkehrsrechts, Zulassung von Fahrzeugen zum Straßenverkehr, Kraftfahrt-Bundesamt).

Extras (Fußzeile):