2.12.16 (k1958k): H. Deutsch-holländische Grenzverhandlungen

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[H.] Deutsch-holländische Grenzverhandlungen

Nach Vortrag des Bundesministers des Auswärtigen über die Schwierigkeiten der deutsch-holländischen Grenzverhandlungen 39 erklärt sich der Bundeskanzler auf Vorschlag des Bundesministers für Verkehr bereit, Ministerpräsident Drees 40 einen Brief in dieser Angelegenheit zu schreiben 41.

39

Siehe 17. Sitzung am 12. März 1958 TOP B.

40

Willem Drees (1886-1988). Seit 1927 im Vorstand der SDAP, 1940-1941 Inhaftierung im Konzentrationslager Buchenwald, anschließend Tätigkeit in der niederländischen Widerstandsbewegung, 1946 Mitgründer der PvdA, 1945-1948 niederländischer Sozialminister, 1948-1958 mit mehrfachen Unterbrechungen Ministerpräsident, 1971 Austritt aus der PvdA.

41

In einem Schreiben vom 29. März 1958 (AA B 24, Bd. 103) bat Adenauer Drees, auf einen baldigen Abschluss der Verhandlungen hinzuwirken und versprach, seinerseits zu einem raschen Erfolg beizutragen. - Gesetz vom 10. Juni 1963 zu dem Vertrag vom 8. April 1960 zur Regelung von Grenzfragen und anderen zwischen beiden Ländern bestehenden Problemen (BGBl. II 458). - Fortgang 103. Sitzung am 5. April 1960 TOP 3 (B 136/36122).

Extras (Fußzeile):