2.13.3 (k1958k): B. Versetzung des ehem. Botschafters in Bern, Holzapfel, in den Ruhestand

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[B. Versetzung des ehem. Botschafters in Bern, Holzapfel, in den Ruhestand]

Außerhalb der Tagesordnung berichtet der Bundesminister des Auswärtigen über das Verhalten des ehemaligen deutschen Botschaftern in Bern, Holzapfel 19, und bittet um die Ermächtigung, ihn in den einstweiligen Ruhestand zu versetzen 20.

19

Dr. Friedrich Holzapfel (1900-1969). 1945-1946 Oberbürgermeister und Oberstadtdirektor von Herford, 1947-1949 Mitglied im Wirtschaftsrat des Vereinigten Wirtschaftsgebiets (CDU), 1949-1953 MdB, 1949-1950 stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion, 1950-1952 stellvertretender Vorsitzender der CDU, 1951 Leiter der deutschen Mission, 1952 Gesandter und 1957-1958 Botschafter in Bern. - Zu Holzapfels Berufung als Gesandter vgl. 193. Sitzung am 18. Dez. 1951 TOP 8 (Kabinettsprotokolle 1951, S. 823 f.).

20

Holzapfel war Ende Januar 1958 als Botschafter in Bern abberufen worden und hatte sich seitdem um eine weitere Verwendung im diplomatischen Dienst bemüht (Unterlagen hierzu in B 136/50182). Pressemeldungen zufolge hatte er sich u. a. mit zahlreichen Briefen an Bundestagsabgeordnete der CDU/CSU-Fraktion gewandt und die Räumung seiner Dienstwohnung für seinen Nachfolger hinausgezögert (vgl. die „Welt" vom 12. April 1958, S. 2, vom 22. April 1958, S. 4 und vom 25. April 1958, S. 4). - Mit Schreiben vom 24. April 1958 (B 136/4690) teilte von Brentano dem Bundeskanzler mit, dass inzwischen Holzapfel die Urkunde über die Versetzung in den einstweiligen Ruhestand ausgehändigt worden sei.

Das Kabinett stimmt zu.

Extras (Fußzeile):