2.15.5 (k1958k): D. Eröffnung des deutschen Pavillons in Brüssel

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 4). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[D.] Eröffnung des deutschen Pavillons in Brüssel

Der Bundeskanzler weist darauf hin, daß in Kürze der deutsche Pavillon in Brüssel eröffnet werde 12. Das Kabinett sollte für diese Eröffnungsfeier einen offiziellen Vertreter bestellen. Er schlage hierfür den Bundesminister für Wirtschaft vor. Das Kabinett ist einverstanden.

12

Zur konzeptionellen Vorbereitung des deutschen Beitrages zur Weltausstellung vgl. 63. Ausschusssitzung am 30. Jan. 1957 TOP 2 (Kabinettsausschuß für Wirtschaft 1956-1957, S. 331-333), Unterlagen zur Vorbereitung der Weltausstellung in B 102/37722 bis 37728, B 136/7765, B 157/2009 bis 2015, AA B 55, Bde. 68 bis 72 und AA B 95, Bd. 476. - Am 17. April 1958 war die erste Weltausstellung nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs in Brüssel eröffnet worden. Die „Deutschen Tage" wurden am 16. Juni 1958 mit einer Ansprache von Erhard eröffnet. Vgl. dazu Oesterreich, Selbstdarstellung, S. 150. Unterlagen zum Programm der „Deutschen Tage" vom 16. bis 18. Juni 1958 in B 102/37727.

Im übrigen habe der Deutsche Ausstellungspavillon erhebliche Kritik ausgelöst. So habe „Die Welt" einen sehr negativen Bericht gebracht 13. Es sei bedauerlich, daß die Pläne über den deutschen Pavillon nicht vorher dem Kabinett vorgelegt worden seien. Der Bundesminister für Wohnungsbau weist darauf hin, daß die Pläne mit ihm und den anderen beteiligten Mitgliedern des Kabinetts abgestimmt worden seien. Auch habe er von verschiedener maßgeblicher Seite recht positive Urteile über den deutschen Pavillon gehört. Die Bundesrepublik bemühe sich bei der Ausstellung um Bescheidenheit und Würde und verzichte auf eine Herausstellung des Wirtschaftswunders. Diese Tendenz sei zu begrüßen 14. Der Bundesminister für das Post- und Fernmeldewesen weist demgegenüber darauf hin, daß er jedenfalls auf Grund der Reportage im Fernsehen einen wenig günstigen Eindruck von der Ausstellung gewonnen habe 15.

13

Vgl. „Die Welt" vom 21. April 1958, S. 10 („So ist das Deutschland von heute nicht") und Oesterreich, Selbstdarstellung, S. 148.

14

Vgl. auch das Schreiben Oberländers an Erhard vom 22. April 1958 in B 102/37727.

15

Fortgang 23. Sitzung am 30. April 1958 TOP B.

Extras (Fußzeile):