2.22.9 (k1958k): 2. Errichtung einer ständigen deutschen Vertretung bei der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft und der Europäischen Atomgemeinschaft; hier: Ernennung eines ständigen deutschen Vertreters bei den Europäischen Gemeinschaften , AA

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

2. Errichtung einer ständigen deutschen Vertretung bei der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft und der Europäischen Atomgemeinschaft; hier: Ernennung eines ständigen deutschen Vertreters bei den Europäischen Gemeinschaften , AA

Das Kabinett billigt die gemeinsame Kabinettvorlage der Bundesminister des Auswärtigen, für Wirtschaft sowie für Atomkernenergie und Wasserwirtschaft vom 9.6.1958 17.

17

Siehe 8. Sitzung am 8. Jan. 1958 TOP 2. - Vorlage des AA, des BMWi und des BMAt vom 9. Juni 1958 in AA B 20 (Ref. 200), Bd. 123 und B 136/6170, Schreiben des Staatssekretärs des Bundeskanzleramtes vom 9. Juni 1958 in B 136/1837. - Mit Ausnahme der Bundesrepublik hatten die übrigen Mitgliedsstaaten bereits ständige Vertretungen bei den Institutionen der EWG und EURATOM eingerichtet. Der Vorsitz bei den Ministerräten für die EWG und EURATOM sowie im Rat der ständigen Vertreter sollte im Juli 1958 auf die Bundesrepublik übergehen. Die personelle Besetzung der ständigen Vertretung war daher dringend geworden. Das AA hatte im Einvernehmen mit dem BMWi und dem BMAt den deutschen Botschafter in Belgien, Prof. Dr. Carl Friedrich Ophüls, vorgeschlagen. Ophüls war bereits Leiter der deutschen Delegation bei der Brüsseler Vorkonferenz und den Brüsseler Regierungsverhandlungen für die Errichtung eines Gemeinsamen Marktes gewesen. Gleichzeitig hatte das AA in der Vorlage die Errichtung von Planstellen für einen Stellvertreter und einen Abteilungsleiter bei der Ständigen Vertretung beantragt, die vom BMWi bzw. BMAt besetzt werden sollten. Die Benachrichtigung über die Ernennung von Ophüls erfolgte mit Schreiben des AA vom 26. Juni 1958 an die Präsidenten von EWG und EURATOM (AA B 20, Bd. 123). - Mit Organisationserlass vom 28. Aug. 1958 wurde die Vertretung eingerichtet (AA B 110, Bd. 335).

Extras (Fußzeile):