2.23.6 (k1958k): F. Mißbrauch der Pressefreiheit

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 4). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[F.] Mißbrauch der Pressefreiheit

Der Bundesminister des Auswärtigen bemerkt, daß in der REVUE kürzlich ein Bildbericht über eine griechische Prinzessin erschienen sei, der als Mißbrauch der Pressefreiheit bezeichnet werden müsse 25. Wegen gewisser Presseberichte über Prinzessin Margaret 26 habe die britische Regierung eine Demarche in Aussicht gestellt 27. Der Bundeskanzler betont mit Nachdruck, daß er sich für den Entwurf eines fünften Strafrechtsänderungsgesetzes einsetzen werde 28.

25

Die Zeitschrift „Revue" hatte in ihrer Ausgabe Nr. 24 vom 14. Juni 1958 Prinzessin Sophie, die älteste Tochter des griechischen Königspaares, mit dem Sohn eines Reedereibesitzers in Verbindung gebracht und damit einen Protest der griechischen Regierung ausgelöst. Unterlagen in B 141/17423 und AA B 1, Bd. 141.

26

Korrigiert aus „Margret". - Margaret Rose (geb. 1930), Prinzessin von Großbritannien und Nordirland, Schwester Königin Elisabeths II., 1955 öffentlicher Verzicht auf eine Heirat mit dem geschiedenen Luftwaffenoffizier und königlichen Stallmeister Peter Townsend, 1960 Heirat mit dem Fotografen Anthony Armstrong-Jones, seit 1961 nach dessen Erhebung in den Adelsstand Countess of Snowdon.

27

In der gleichen Ausgabe hatte die „Revue" über ein erneutes Treffen der Prinzessin mit Peter Townsend berichtet. - Unterlagen zu einer Demarche nicht ermittelt.

28

Vgl. hierzu Sondersitzung am 28. Mai 1958 TOP B.

Extras (Fußzeile):