2.36.5 (k1958k): A. Argentiniengeschäft der Stahlindustrie

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[A.] Argentiniengeschäft der Stahlindustrie

Der Herr Bundeskanzler spricht unter Zustimmung des Kabinetts Staatssekretär Dr. Westrick auf die im Argentiniengeschäft der Stahlindustrie liegenden Möglichkeiten an 12. Er weist auf die Notwendigkeit hin, alles zu tun, um auch durch dieses Geschäft zusätzlichen Absatz für die deutsche Stahl- und Kohlenproduktion zu erreichen. Es sei bekannt, daß die in den Stahllieferungen an Argentinien liegenden Gewinnmöglichkeiten von der Stahlindustrie unterschiedlich beurteilt würden. Aber im Vordergrund der Überlegungen müsse die Tatsache stehen, daß das Argentiniengeschäft zusätzliche Beschäftigungs- und Umsatzsteigerung bringe. Es sei wichtig, durch Schaffen von Mehraufträgen den Arbeitsfrieden im deutschen Bergbau zu gewährleisten 13.

12

Die August Thyssen-Hütte hatte als Konsortialführerin von Stahlunternehmen der Montanunion am 24. Okt. 1958 mit Argentinien einen Vertrag über die Lieferung von insgesamt 1,25 Millionen t Stahl und Roheisen im Werte von 650 Millionen DM abgeschlossen, der unter der Zusage einer Hermesbürgschaft der Bundesregierung bis zum 3. Nov. 1958 bestätigt werden sollte. Am 3. Nov. 1958 hatte der Vorstandsvorsitzende der Thyssen-Hütte, Sohl, ein Schreiben an Adenauer gerichtet, in dem er auf die wirtschafts- und beschäftigungspolitische Bedeutung des Zustandekommens des Geschäftsabschlusses hingewiesen und einen baldigen Kabinettsbeschluss erbeten hatte. AA, BMF und BMWi standen einer Bundesbürgschaft angesichts der hohen Verschuldung Argentiniens skeptisch gegenüber (vgl. das Schreiben von Sohl und den Vermerk des Bundeskanzleramtes vom 3. Nov. 1958 in B 136/7805).

13

Zur Erörterung im Kabinett vgl. auch die Notiz Westricks vom 5. Nov. 1958 in B 102/58839. - Eine Bundesbürgschaft wurde nicht gewährt. Vgl. die handschriftliche Verfügung auf dem Schreiben Adenauers vom 19. Dez. 1958 an Berg in B 136/7805. - Fortgang 12. Sitzung des Kabinettsausschusses für Wirtschaft am 18. Nov. 1958 TOP 1 (Besondere Maßnahmen zur Förderung des Kohle- und Stahlabsatzes: B 136/36223).

Extras (Fußzeile):