2.4.5 (k1958k): C. Personalien des AA

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 8). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[C. Personalien des AA]

Unterbrechung für Personalien des AA 21. Innerhalb des Amtes: 1 Sts., 2 Usts. Neugliederung der Abteilungen: Europa (Carstens 22), Westpolitik (v. Etzdorf 23) einschl. England und Commonwealth, Ostabteilung einschl. Ostasien (Duckwitz 24), Protokoll, Personal (v. Walther 25), Recht, Kultur, Handel (Harkort 26). Sts. MDir. van Scherpenberg, USts. Dittmann (Hongkong), USts. Knappstein (Madrid). Wirtschaftsministerium: Müller-Armack als Sts. für Europa-Fragen der Wirtschaft, Bundeskanzleramt: v. Eckardt 27 als Sts. für Presse u. Information. Frage der Unterstaatssekretäre im BVM soll mit BMdJ und BMdFi besprochen werden. Vom Bundeskanzler aus kein Nein, sondern Bereitschaft zur Prüfung. Bekanntgabe Nachfolge Hallstein sofort 28.

21

Zum Revirement im AA vgl. auch Bulletin Nr. 52 vom 18. März 1958, S. 472 f.

22

Prof. Dr. Karl Carstens (1914-1992). 1945-1949 Rechtsanwalt und 1945-1947 Referent beim Senator für Justiz und Verfassung in Bremen, 1949-1954 Bevollmächtigter Bremens beim Bund, 1950-1973 Lehrtätigkeit für Staats- und Völkerrecht an der Universität Köln (1960 Ordinarius), 1954-1966 AA, dort 1954-1955 Gesandter und Leiter der ständigen Vertretung der Bundesrepublik beim Europarat, 1955-1958 stellvertretender Leiter der Politischen Abteilung, 1958-1960 Leiter der Europaabteilung, 1960-1966 Staatssekretär und ab 1961 ständiger Vertreter des Bundesaußenministers, 1967 Staatssekretär im BMVtg, 1968-1969 Chef des Bundeskanzleramts, 1969-1972 Leiter des Forschungsinstituts der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, 1972-1979 MdB (CDU), dort 1973-1976 Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion, 1976-1979 Präsident des Deutschen Bundestages, 1979-1984 Bundespräsident.

23

Dr. Hasso von Etzdorf (1900-1989). 1928-1945 auswärtiger Dienst mit Stationen in Tokio (1931-1934), Rom (1937-1938), Palermo (1938) und Genua (1945), 1939-1944 Vertreter des AA beim Oberkommando des Heeres, 1946-1948 Tätigkeit in der Privatwirtschaft, 1948-1950 Deutsches Büro für Friedensfragen in Stuttgart und Bonn, seit 1950 erneut im auswärtigen Dienst, 1950-1953 AA, 1953-1955 an der Botschaft in Paris, dort stellvertretender Leiter der deutschen Delegation beim Interimsausschuss für die EVG, 1955-1956 stellvertretender Generalsekretär der Westeuropäischen Union, 1956-1958 Botschafter in Ottawa, 1958-1961 in der Zentrale Leiter der Abteilung West II, 1961-1965 Botschafter in London.

24

Georg Ferdinand Duckwitz (1904-1973). 1927-1933 und 1935-1939 Tätigkeit in der Privatwirtschaft, 1933-1935 Außenhandelsreferent beim Außenpolitischen Amt der NSDAP, 1939-1945 Schifffahrtssachverständiger an der Gesandtschaft Kopenhagen, 1946-1950 Vertreter westdeutscher Handelskammern in Kopenhagen, 1950-1965 und 1967-1970 im auswärtigen Dienst, dort 1950-1953 Leiter der Wirtschaftsabteilung des Generalkonsulats bzw. der Botschaft in Kopenhagen, 1953-1955 bei der Handelsvertretung in Helsinki, 1955-1958 Botschafter in Kopenhagen, 1958-1961 in der Zentrale Leiter der Ost-Abteilung, 1961-1965 Botschafter in New Delhi, 1965 auf eigenen Wunsch Versetzung in den Ruhestand, 1967-1970 Staatssekretär im AA.

25

Korrigiert aus „v. Walter". - Dr. Gebhardt von Walther (1902-1982). 1929-1945 im auswärtigen Dienst, mit Stationen in Beirut (1932-1934), Memel (1934-1936), Moskau (1936-1941), Tripolis (1941-1943) und Ankara (1943-1944), 1944-1946 Internierung in der Türkei und in Deutschland, 1946-1951 kaufmännische Tätigkeit, 1951-1956 nach Wiedereintritt in den auswärtigen Dienst Tätigkeit an der diplomatischen Vertretung in Paris, zuletzt als Gesandter, 1956-1958 Botschafter in Mexiko, 1958-1959 in Brasilien, 1959-1962 bei der NATO, 1962-1966 in Ankara und 1966-1968 in Moskau, danach geschäftsführender stellvertretender Präsident der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik e. V.

26

Dr. Günther Harkort (1905-1986). 1928-1929 kaufmännischer Volontär in London und Paris, 1934-1936 wissenschaftlicher Hilfsarbeiter am Institut für Weltwirtschaft in Kiel und 1937-1941 im Statistischen Reichsamt, Berlin, 1941-1943 Reichswirtschaftsministerium, 1943-1945 Kriegsdienst, 1946 Wirtschaftsministerium Württemberg-Baden, 1946 (Oktober-November) beim Beauftragten für Preisbildung und Preisüberwachung der US-Zone, 1946-1947 Zentralamt für Wirtschaft in der britischen Zone bzw. Verwaltung für Wirtschaft des Vereinigten Wirtschaftsgebiets, Minden, 1947-1949 Deutsches Büro für Friedensfragen, Stuttgart, 1949-1952 BMM, dort Leiter der volkswirtschaftlichen Arbeitsgruppe bei der Economic Cooperation Administration (ECA) in Washington, 1952-1970 AA, dort 1952-1953 Leiter des Referates A 2 (Exportförderung und Finanzierung, unentwickelte Gebiete, Weltbank, Weltwährungsbank, ECE), Dezember 1953-1955 des Referates 400 (Grundsatzfragen der Handelspolitik), 1955-1958 Leiter der Unterabteilung 40 (Allgemeine Handelspolitik), 1958-1961 Leiter der Abteilung 4 (Handelspolitische Abteilung), 1961-1965 Botschafter bei den Europäischen Gemeinschaften, Brüssel, 1965-1969 Leiter der Abteilung III (Handels- und Entwicklungspolitik), 1969-1970 Staatssekretär.

27

Korrigiert aus „v. Eckard".

28

Fortgang 12. Sitzung am 5. Febr. 1958 TOP 1 (Personalien).

Extras (Fußzeile):