2.9.11 (k1958k): D. Verein für das Deutschtum im Ausland

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[D.] Verein für das Deutschtum im Ausland

Der Bundesminister des Innern teilt mit, daß der Verein für das Deutschtum im Ausland umgegründet werden soll. Die Bundesregierung sollte aber an ihrer ablehnenden Stellungnahme festhalten 30. Staatssekretär Thedieck bestätigt diese Mitteilung und weist darauf hin, daß die Umgründung von Persönlichkeiten getragen werde, an deren Zuverlässigkeit und Eignung nicht gezweifelt werden könne 31. Die Bundesregierung werde daher vielleicht ihre Zurückhaltung aufgeben können. Das Kabinett nimmt Kenntnis 32.

30

Siehe 123. Sitzung am 29. Febr. 1956 TOP E a (Kabinettsprotokolle 1956, S. 224). - Der 1881 gegründete Verein für das Deutschtum im Ausland (VDA), der 1937 gleichgeschaltet und nach Kriegsende von den Alliierten verboten worden war, war im April 1955 in München wieder gegründet worden. Gegen seine Wiederbelebung und Tätigkeit hatte die Bundesregierung hauptsächlich auf Betreiben des BMI erhebliche Bedenken erhoben. In einer Vorlage für den BMI vom 21. Febr. 1958 war empfohlen worden, dass sich die Bundesregierung weiterhin jeder amtlichen Befürwortung oder Unterstützung des VDA enthalten solle. Die Existenz des VDA sei weder sachlich notwendig noch politisch nützlich. Ferner seien die gegen die führenden Mitglieder des VDA erhobenen Bedenken bestätigt worden (Ministervorlage vom 21. Febr. 1958 in B 106/21434, weitere Unterlagen in B 136/6475 und B 137/3809).

31

Thedieck hatte in der Vergangenheit mehrfach versucht, die Bundesregierung zur Aufgabe ihrer ablehnenden Haltung zu bewegen (vgl. u. a. den Vermerk vom 2. März 1956 und den Schriftwechsel mit dem BMI vom 5. und 7. März 1956 in B 106/21434 und B 137/3809).

32

In seiner Hauptversammlung vom 29. März 1958 in München konstituierte sich der VDA neu. Trotzdem hielt die Bundesregierung auch in der Folge an ihren grundsätzlichen Bedenken gegen eine Unterstützung des VDA fest. Vgl. dazu den Vermerk des Bundeskanzleramtes vom 27. März 1958 in B 136/6475, weitere Unterlagen B 106/21434 und 34030.

Extras (Fußzeile):