2.9.5 (k1960k): E. Zusätzliche Übergänge an der Zonengrenze

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 13. 1960Flugblatt des BeamtenbundesAm 16. August 1960 werden in Berlin neue Warenlisten und Vereinbarungen für den innerdeutschen Handel unterzeichnet Broschüre zur LebensmittelbevorratungSchreiben Adenauers betr. Salzgitter-Konzern

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[E.] Zusätzliche Übergänge an der Zonengrenze

Das Kabinett billigt die Meinung des Bundesministers für Verkehr, die Öffnung zusätzlicher Übergangsstellen an der Zonengrenze als eine Wiedergutmachung von der Zone begangenen Unrechts lediglich zur Kenntnis zu nehmen 5.

5

Der Minister für Verkehrswesen der DDR Erwin Kramer hatte mit Schreiben an den BMV vom 27. Jan. 1960 die Öffnung des Eisenbahnübergangs Herrnburg und des Straßenübergangs Selmsdorf bei Lübeck für den grenzüberschreitenden Verkehr angekündigt. Verhandlungen hierüber waren zwischen der Straßenbauverwaltung Lübeck und dem Straßenunterhaltungsdienst Stralsund bzw. der Deutschen Bundesbahn und der Reichsbahn der DDR geführt worden. Die Straßenverbindung zwischen Lübeck-Schlutup und Selmsdorf sollte zum 1. März, die Eisenbahnstrecke Lübeck-Herrnburg zum 20. März 1960 eröffnet werden. Schreiben Kramers in B 137/1479 (Abschrift) und DM 1/2330, weitere Unterlagen in B 137/817 und AA B 130, Bd. 2963. - Fortgang 100. Sitzung am 16. März 1960 TOP C.

Extras (Fußzeile):