2.3.13 (k1966k): G. Entsendung eines Hospitalschiffes nach Süd-Vietnam

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 19. 1966Mende besichtigt die Berliner MauerMünchen wird Austragungsort für die Olympischen Spiele 1972Die Autobahnbrücke über die Saale wird für den Verkehr freigegebenCDU/CSU und SPD nehmen Koalitionsverhandlungen auf

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[G.] Entsendung eines Hospitalschiffes nach Süd-Vietnam

Bundesminister Lücke bittet, die Federführung für die Entsendung des Hospitalschiffes nach Süd-Vietnam dem Bundesminister für Gesundheitswesen zu übertragen. Das Kabinett ist nach kurzer Erörterung, an der sich die Bundesminister Dr. Schröder und Dr. Krone beteiligen, damit einverstanden, sofern es im übrigen bei der bisherigen Regelung sein Bewenden hat 17.

17

Siehe 7. Sitzung am 8. Dez. 1965 TOP 2 (Kabinettsprotokolle 1965, S. 431 f.). - Die offene Intervention der USA zugunsten der Republik (Süd-)Vietnam gegen die kommunistischen Vietcong-Guerillas, die seit 1957 mit massiver militärischer Unterstützung der kommunistischen Demokratischen Republik (Nord-)Vietnam und der Volksrepublik China für eine Wiedervereinigung des seit Sommer 1954 als Ergebnis der Genfer Indochina-Konferenz geteilten Landes (vgl. dazu 39. Sitzung am 13. Juli 1954 TOP A: Kabinettsprotokolle 1954, S. 308 f.) kämpften, hatte mit der Bombardierung Nord-Vietnams am 2. März und der Landung von US-Kampftruppen am 8. März 1965 begonnen. In Bezug auf die von der amerikanischen Regierung verschiedentlich vorgetragene Bitte um Unterstützung im Vietnam-Krieg war neben finanziellen Hilfsmaßnahmen bereits 1964 die Entsendung eines Hospitalschiffes des Deutschen Roten Kreuzes erwogen worden (vgl. 124. Sitzung am 5. Juni 1964 TOP 4: Kabinettsprotokolle 1964, S. 303). - Nachdem das Kabinett am 22. Dez. 1965 BMI und AA beauftragt hatte, gemeinsam mit den beteiligten Ressorts BMZ, BMGes, BMF und BMWi Vorschläge für eine humanitäre Hilfe in Süd-Vietnam zu unterbreiten, war in einer Ressortbesprechung am 30. Dez. 1965 im BMI insbesondere über die Errichtung eines Flüchtlingslagers sowie eines stationären Lazaretts und erneut über die Entsendung eines Hospitalschiffs beraten worden. Diese Vorschläge gingen z. T. auf ein entsprechendes Ersuchen des amerikanischen Präsidenten Johnson an Erhard während dessen Besuch in Washington zurück. Vgl. 9. Sitzung am 22. Dez. 1965 TOP 3 (Deutsch-amerikanische Besprechungen in Washington: Kabinettsprotokolle 1965, S. 458-460) und den Vermerk des AA vom 3. Jan. 1966 über die Ressortbesprechung in AA B 37-IB5, Bd. 238, dazu das Fernschreiben des Botschafters in Washington Karl Heinrich Knappstein an das AA vom 11. Jan. 1966 in AAPD 1966, S. 7-9, weitere Unterlagen in B 106/41454, B 136/3658 und AA B 37-IB5, Bd. 244. Vgl. auch den Text der Bundespressekonferenz am 12. Jan. 1966 in B 136/3656 und Schröders Bericht zur außenpolitischen Lage am 13. Jan. 1966 in Auswärtiger Ausschuß 1965-1969, S. 33-43, sowie zum Gesamtkomplex Vietnam-Hilfe Troche, Ostasienpolitik, S. 413-457. - Zu den Zuständigkeitsregelungen vgl. den Vermerk des BMI vom 13. Jan. 1966 in B 106/41415. - Fortgang 14. Sitzung am 9. Febr. 1966 TOP E.

Extras (Fußzeile):