1.20.4 (k1983k): 4. Bericht über die konjunkturelle Lage und Entwicklung im Bereich der Bau- und Wohnungswirtschaft

Zum Text. Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Palais SchaumburgBandrücken der EditionÜberreichung des ersten Bandes an Bundeskanzler Helmut SchmidtDas Bundesarchiv, KoblenzKabinettssitzung 1956

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

4. Bericht über die konjunkturelle Lage und Entwicklung im Bereich der Bau- und Wohnungswirtschaft

Zum vorliegenden Jahrgang der Kabinettsprotokolle der Bundesregierung wird ein editorischer Sachkommentar noch erstellt (siehe die Seiten „Start" und „Kabinett" dieser Online-Version).

(9.51 Uhr)

PSt Jahn unterrichtet das Kabinett über die jüngsten Entwicklungen in den Bereichen Wohnungsbau, Bausparen und Mieten.

Im ersten Halbjahr 1983 sei gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres die Zahl der neu zum Bau genehmigten Wohnungen um rund 24% angestiegen. Damit dürften voraussichtlich 1983 insgesamt wieder rund 400 000 Wohnungsbaugenehmigungen gegenüber nur 335 000 Genehmigungen in 1982 erteilt werden. Die realen Auftragseingänge im Wohnungsbau hätten nach den ersten 5 Monaten dieses Jahres um mehr als 30% über dem Ergebnis des entsprechenden Vorjahreszeitraumes gelegen.

Die wohnungspolitischen Maßnahmen der Bundesregierung hätten auch dem Bausparen neue Impulse gegeben. Die Spargeldeingänge sowie das Auszahlungsvolumen wiesen bereits wieder Steigerungsraten auf. Rund 15 Mio. Bundesbürger seien heute Bausparer. 16 Mio. Bausparverträge mit einer Bausparsumme von mehr als 500 Mrd. DM seien noch nicht zugeteilt.

Im Mietwohnungsbereich seien keineswegs extreme Preissteigerungsraten zu verzeichnen. Während der durchschnittliche Mietenanstieg in den Monaten Januar bis Juni 1982 im Vergleich zum Vorjahr bei 4,9% gelegen habe, seien es 1983 im entsprechenden Vergleichszeitraum 5,6% gewesen. Dabei sei festzuhalten, daß die Mieten bei Wohnungen des sozialen Wohnungsbaues stärker angestiegen seien als im Bereich des freifinanzierten Wohnungsbaues.

Im Hinblick darauf, daß 1986 die bisherigen wohnungspolitischen Förderungsmaßnahmen ausliefen, müsse rechtzeitig über mögliche Anschlußmaßnahmen nachgedacht werden.

An der sich anschließenden Aussprache beteiligen sich die BM Stoltenberg und Engelhard sowie St Schlecht. Dabei regt BM Engelhard an, neben den Globalzahlen auch in einzelnen Ballungsbereichen die Entwicklung einmal gesondert zu verfolgen und aussagekräftige Zahlen der Öffentlichkeit mitzuteilen.

Das Kabinett nimmt den Bericht des BMBau zur Kenntnis.

Extras (Fußzeile):