2.34.2 (k1957k): 1. Personalien

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 10. 1957Das 3. Kabinett Adenauer bei Bundespräsident Theodor HeussTelegramm des FDP-Bundesvorsitzenden Reinhold Maier an  AdenauerEs ist schon wieder fünf Minuten vor Zwölf!CDU-Wahlplakat 1957

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

1. Personalien

Die anwesenden Kabinettsmitglieder billigen die Personalien gemäß Anlage 1 Nr. 1 bis 10 und 12 bis 25, Anlage 2, Anlage 3, Anlage 4 und Nachtrag zu Punkt 1 der Tagesordnung 3.

3

Vorgeschlagen war in Anlage 1 (siehe dazu auch B 134 VS/13) die Ernennung eines Vortragenden Legationsrates im AA, von sechs Ministerialräten und einem Ministerialdirigenten im BMVtg, von je zwei Ministerialräten im BMJ und im BMA, von je einem Ministerialrat im BMI, Bundesrechnungshof, BMWi, BMV und im BMVt, des Senatspräsidenten beim Bundesverwaltungsgericht Egmont Witten, ferner die Ernennung der Brigadegeneräle Curt Pollex (Fortgang dazu 194. Sitzung am 3. Sept. 1957 TOP 1), Ludwig Karn, Joachim von Schwatlo-Gesterding und Sigismund Freiherr von Falkenstein, des Generalmajors Hermann Plocher (zu den drei letzteren siehe 190. Sitzung am 24. Juli 1957 TOP 1, Anlage 1 Nr. 4 bis 8) und des Generalarztes Dr. Theodor Joedicke sowie schließlich die Ernennung des Vertragsangestellten Dr. Wilhelm Sandermann zum Direktor und Professor im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit als Institutsdirektor des Instituts für Holzchemie und Zellstoffchemie an der Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft in Reinbek bei Hamburg (Vorlage des BML vom 20. Juli 1957 in B 134/4220). Anlage 2 enthielt einen Anstellungsvorschlag des BPA nach der ADO für übertarifliche Angestellte im öffentlichen Dienst. Gemäß Anlage 3 sollten Dr. Gerhard Wolf zum Bundesrichter beim Bundesverwaltungsgericht und Dr. Georg Kröning zum Bundesrichter beim Bundesdisziplinarhof (Wehrdienstsenat) ernannt werden. Anlage 4 enthielt den Vorschlag, den Eintritt in den Ruhestand für den Senatspräsidenten beim Deutschen Patentamt Dr. Carl von Lorck bis zum 31. Aug. 1958 hinauszuschieben. Vorgeschlagen war schließlich im Nachtrag die Ernennung eines Inspekteurs der Bereitschaftspolizeien der Länder im BMI, je eines Ministerialrates im BMJ und im BMV sowie von zwei Ministerialräten, zwei Ministerialdirigenten und des Brigadegenerals Kurt Bräunig im BMVtg.

Extras (Fußzeile):