2.21.6 (k1967k): B. Exequatur für den sudanischen Generalkonsul

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung. Band 20. 1967US-Präsident Johnson empfängt Bundeskanzler Kiesinger zum GesprächBundesaußenminister Brandt und der rumänische Außenminister Manescu vereinbaren die Aufnahme diplomatischer BeziehungenDemonstrationen in Berlin anlässlich des SchahbesuchsCarlo Schmid warnt angesichts der Studentenunruhen vor einem "Staatsverfall"

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[B.] Exequatur für den sudanischen Generalkonsul

Das Kabinett stimmt dem Vorschlag von Bundesminister Brandt zu, daß das Exequatur für den sudanischen Generalkonsul um weitere 6 Monate verlängert wird. 18

18

Siehe 54. Sitzung am 17. Nov. 1966 TOP D (Kabinettsprotokolle 1966, S. 486). - Nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen durch den Sudan im Mai 1965 infolge der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der Bundesrepublik und Israel war die sudanesische Botschaft in Bonn in ein Generalkonsulat umgewandelt worden. Der Bundesminister des Auswärtigen verlängerte die Zulassung des Generalkonsuls Sayed Baghir El Sayed Mohamed Baghir seitdem jeweils für sechs Monate. - Fortgang 103. Sitzung am 23. Nov. 1967 TOP D.

Extras (Fußzeile):