2.56.11 (k1952k): G. Hinausschiebung der Altersversorgung für den Staatssekretär a. D. Dr. Wende

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 4). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung Band 5. 1952Das erste Kabinett Adenauer vor dem Palais SchaumburgPortrait Jakob KaiserFranz Böhm (nicht im Bild Nahum Goldmann und Moshe Sharett)Adenauer, Acheson und Schuman

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[G.] Hinausschiebung der Altersversorgung für den Staatssekretär a. D. Dr. Wende 35

35

Dr. Erich Wende (1884-1966). 1917-1923 und 1926-1933 Preußisches Kultusministerium (1932 Ministerialdirektor); 1923-1926 Kurator der Universität Kiel; 1933-1945 Landgerichtsdirektor in Berlin; 1945-1946 Leiter der Abteilung für das Ausbildungswesen in der Zentralen Justizverwaltung der sowjetischen Besatzungszone; 1946-1950 Staatssekretär im Niedersächsischen Kultusministerium; 1950-1953 Leiter der Abteilung für kulturelle Angelegenheiten im BMI. - Siehe Autobiographischer Bericht, Bundesarchiv Kleine Erwerbung/116. - Vgl. auch 34. Sitzung am 10. Jan. 1950 TOP K.

Staatssekretär Bleek bittet, der Kabinettsvorlage des Bundesinnenministeriums vom 16.7.52 zuzustimmen 36. Dr. Wende sei schon einmal verlängert worden 37. Es sei in der Zwischenzeit aber noch nicht möglich gewesen, einen geeigneten Nachfolger zu finden. Dr. Wende sei bereit, schon vor dem 31.3.53 auszuscheiden, wenn eine frühere Besetzung des Postens möglich werde.

36

Vorlage in B 134/3357.

37

Vgl. 226. Sitzung am 10. Juni 1952 TOP 9.

Das Kabinett ist mit der Verlängerung bis spätestens 31. März 1953 einverstanden 38.

38

Fortgang 284. Sitzung am 27. März 1953 TOP 8.

Extras (Fußzeile):