2.17.3 (k1949k): 3. Vorbesprechung über Staatssekretäre

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 13). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Kabinettsprotokolle 1949 - TitelblattDas Bundeskabinett am Tage der Vereidigung (20. Sept. 1949)Konrad Adenauer im Gespräch mit Theodor HeussFaksimile der Vorlage der Edition: die Kurzprotokolle der KabinettsitzungenAntrittsbesuch des Bundeskanzlers  bei den Hohen Kommissaren

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[3.] Vorbesprechung über Staatssekretäre

(Blücher fehlt)

Inneres: v. Lex 10.

Finanz[en]: Hartmann.

Justiz: offen (Strauß 11 von Dehler abgelehnt).

Wirtschaft: offen (Vorschlag Erhard: Schalfejew) 12.

Landwirtschaft: Sonnemann 13.

Arbeit: Sauerborn 14.

Vertriebene: offen (Vorschlag Lukaschek: Schreiber).

Post: bleibt unbesetzt; Technik Herz 15 Allgemeines 16.

Wiederaufbau: Wandersleb.

Bundesrat: vorläufig für [zwei] Monate Merkatz 17 (Abg[eordneter] 18).

ERP: offen, ev[entuell] v. Maltzan 19.

Kaiser: offen (Thedieck 20 wird abgelehnt).

Verkehr: Frohne.

Bundeskanzlei:

Inneres: Würmeling 21 vorläufig für [zwei] Monate (Abg[eordneter]). Äußeres (Adenauer will keinen Mann des alten AA): offen (Abs hat abgelehnt, Campe 22 wird abgelehnt).

Für Frohne sprechen sich Schuberth, Storch, Niklas, Erhard aus. Wildermuth bringt, ohne sie zu begründen, ablehnende Haltung seiner Fraktion zum Ausdruck.

Fußnoten

10

Zur Berufung als StS siehe Schreiben Schäffers vom 16. Sept. 1949 in NL Schäffer/35.

11

Dr. Walter Strauß (1900-1976). 1928 RMWi, 1935 Entlassung aufgrund des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums, 1935-1945 Wirtschaftsberater und Anwaltstätigkeit, 1945 Gründungsmitglied der CDU in Berlin, 1946-1947 StS im Hess. Staatsministerium; 1947-1949 stellv. Direktor der VfW, Leiter des Rechtsamtes der VVWG, Mitglied des Parlamentarischen Rates; 1949-1962 StS BMJ; 1963-1970 Mitglied des Gerichtshofes der Europäischen Gemeinschaften.

12

Dr. Eduard Schalfejew (1888-1962). 1917 Preuß. Justizministerium, 1921 RM für Wiederaufbau, 1923 Preuß. Handelsministerium, 1931-1935 RMWi; 1935-1945 Generaldirektor der Deutschen Continental-Gas-Gesellschaft in Dessau; 1947 bis 1949 Abteilungsleiter und stellv. Direktor der VfW; 1949-1951 StS BMWi; 1951 Leiter der Verwaltung des ehem. Reichs- und Preußenvermögens.

13

Dr. Theodor Sonnemann (geb. 1900). 1923-1933 Syndikus des Reichslandbundes; 1934-1936 Reichsnährstand, 1936-1945 Kriegsmarine und Reichsministerium für Rüstung und Kriegsproduktion; 1947-1949 Hauptgeschäftsführer des Verbandes des niedersächsischen Landvolkes; 1949-1961 StS BML; 1961-1973 Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes. - Zu seiner Berufung als StS vgl. Sonnemann, S. 356 f.

14

Max Sauerborn (1889-1963). 1923-1945 Reichsarbeitsministerium; 1948-1949 Bayer. Arbeitsministerium und Präsident des Bayer. Landesversicherungsamtes; 1949-1957 StS BMA.

15

In Aufzeichnung Seebohm: „Hertz". - Karl Herz (1898-1970). 1927 Telegraphentechnisches Reichsamt, 1933-1945 Reichspostministerium; 1945 Leiter der Fernmeldeabteilung bei der Oberdirektion der Deutschen Post für die brit. Besatzungszone, seit 1947 Chefingenieur und Präsident des Post- und Fernmeldetechnischen Zentralamtes, 1960-1963 StS BMP. - Biograph. Skizze in Archiv für das Post- und Fernmeldewesen, 1974, S. 456 f.

16

Heinemann notiert: „Steinmetz" (NL Heinemann/vorl. 270). - Dr. Hans Steinmetz (geb. 1908). 1934 aus dem Vorbereitungsdienst bei der Justizverwaltung entlassen; nach 1945 Mitbegründer der CDU in Hessen, 1948 Hauptverwaltung für das Post- und Fernmeldewesen des VWG und BMP, 1951 Oberpostdirektion Koblenz, 1956-1969 StS BMP. Biograph. Skizze ebenda, S. 463.

17

Dr. Hans-Joachim von Merkatz (1905-1982). 1935-1938 Kaiser-Wilhelm-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, 1938-1945 Ibero-Amerikanisches Institut Berlin; 1946 Rechtsberater der Deutschen Partei (DP), 1948 Wiss. Mitarbeiter der DP-Fraktion im Parlamentarischen Rat; MdB 1949-1969 (DP, 1960 CDU), 1949-1952 mit der Wahrnehmung der Geschäfte als StS im BMBR beauftragt; 1955-1962 Bundesminister für Angelegenheiten des Bundesrates und der Länder, 1956-1957 Bundesminister der Justiz, 1960-1961 Bundesminister für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegssachgeschädigte.

18

Nach § 5 (2) des Wahlgesetzes zum ersten Bundestag vom 15. Juni 1949 (BGBl. S. 21) mußten Beamte und Richter des Bundes vor der Annahme der Wahl in den Bundestag ihre Versetzung in den Wartestand beantragen. (Vgl. dazu auch das am 2. Juni 1949 in Kraft getretene Gesetz Nr. 20 „Wahl von gewissen Angehörigen des öffentlichen Dienstes zum ersten Bundestag" - Amtsblatt der Militärregierung Deutschland, Amerikanisches Kontrollgebiet, Ausgabe N vom 16. Juni 1949, S. 13). - Generell wurde das Problem der Unvereinbarkeit von Amt und Mandat mit dem Gesetz über die Rechtsstellung der in den Bundestag gewählten Angehörigen des öffentlichen Dienstes vom 11. Mai 1951 (BGBl. I 297) geregelt. - Vgl. Anm. 21 dieser Sitzung und 58. Sitzung am 13. April 1950 TOP 2.

19

Aufzeichnung Seebohm: „Malzahn". - Dr. Vollrath von Maltzan (1899-1967). 1925-1942 Auswärtiges Amt, 1942-1945 Tätigkeit in der Industrie; 1946 Hess. Ministerium für Wirtschaft und Verkehr, anschließend Beauftragter für den Interzonen- und Außenhandel beim Länderrat in Stuttgart, dann Verwaltung für Wirtschaft, 1950-1953 Leiter der Abt. Außenhandel des BMWi, 1953-1955 Leiter der Handelspolitischen Abt. des AA, 1955-1958 Botschafter in Paris.

20

Aufzeichnung Seebohm: „Dethick". - Franz Thedieck (geb. 1900). 1923-1930 Kölner Abwehrstelle des Preuß. Innenministeriums gegen den Separatismus, 1931-1940 Bezirksregierung Köln, 1940-1943 Militärverwaltung in Belgien und Nordfrankreich; 1946-1949 Bezirksregierung Köln; 1949 mit der Wahrnehmung StS im BMG beauftragt, Juli 1950-1964 StS im BMG; 1966-1972 Intendant des Deutschlandfunks. - Zur Weigerung Adenauers, Thedieck zum StS zu ernennen siehe Schriftwechsel Adenauer-Kaiser in B 136/4691 (fragmentarisch), insbes. NL Kaiser/89 und 224, auch Kosthorst, S. 99, ebenso F. Thedieck, Gespräche und Begegnungen mit Konrad Adenauer in Adenauer und seine Zeit (1), S. 326-339 und ders., Hans Globke und die Gewerkschaft der Staatssekretäre in Der Staatssekretär S. 144-159.

21

Dr. Franz-Josef Wuermeling (geb. 1900). 1926 Preuß. Innenministerium, 1931-1939 Provinzialverwaltung Kassel; 1940-1947 Tätigkeit in der Industrie; 1947-1949 StS im Innenministerium Rheinland-Pfalz, MdL 1947-1951, MdB 1949-1969 (CDU), 1953-1962 Bundesminister für Familien- und Jugendfragen. - 1949 mit der Wahrnehmung StS Bundeskanzleramt beauftragt; unterschiedliche Darstellung zur Aufgabe dieser Tätigkeit im Febr. 1950 bei F. Thedieck und K. Gumbel in Der Staatssekretär S. 82 und 148. - Adenauers Vorhaben, Globke zum Staatssekretär des Bundeskanzleramtes zu ernennen, wurde erst 1953 realisiert. Am 9. Dez. 1949 schrieb Adenauer dazu im Zusammenhang mit der Bestellung Thediecks an Kaiser: „... Ich darf Sie weiter daran erinnern, daß ich von der Ernennung des Herrn Vize-Präsidenten Globke zum Staatssekretär Abstand genommen habe, sehr ungern Abstand genommen habe, weil er, der nicht PG war, an dem bekannten Kommentar mitgewirkt hatte und wir bei der Ernennung von Staatssekretären sorgsam darauf achten müssen, daß wir nicht irgendwelchen Angriffen dadurch Material geben. ..." (NL Kaiser/224 und Kosthorst, S. 99.)

22

Carl von Campe (1894-1977). 1921-1940 Auswärtiges Amt; ab 1940 Tätigkeit in der Industrie; 1946 Niedersächsische Staatskanzlei; 1948 Mitglied des Wirtschaftsrates; MdB 1950-1952 (Deutsche Partei); 1953-1959 Botschafter in Chile.

Extras (Fußzeile):