2.1.15 (k1950k): 15. Beantwortung der Anfrage des Abgeordneten Dr. Dr. Höpker-Aschoff, Dr. Schäfer und Fraktion wegen Übernahme wirtschaftlicher Unternehmen, BMF

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 4). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Titelblatt: Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung 1950Portrait Walter StraußPortrait Hans LukaschekSchreiben Adenauers zur Entlassung von Heinemann.Portrait: Robert Lehr

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

15. Beantwortung der Anfrage 39 des Abgeordneten Dr. Dr. Höpker-Aschoff 40, Dr. Schäfer 41 und Fraktion wegen Übernahme wirtschaftlicher Unternehmen, BMF

Der Entwurf des Bundesministers der Finanzen für das Antwortschreiben wird gebilligt 42.

Fußnoten

39

BT-Drs. Nr. 244.

40

Dr. Hermann Höpker-Aschoff (1883-1954). 1925-1931 Preußischer Finanzminister; Mitglied des Parlamentarischen Rates; MdB (FDP) 1949-1951, Vorsitzender des Ausschusses für Finanz- und Steuerfragen; 1951-1954 Präsident des Bundesverfassungsgerichts. Höpker-Aschoff war maßgeblich an der Ausarbeitung der Art. 134 und 135 GG beteiligt.

41

Dr. Hermann Schäfer (1892-1966). Mitglied des Zonenbeirates, Vizepräsident des Parlamentarischen Rates; 1949-1957 MdB (bis 1956 FDP, dann Freie Volkspartei); 1949 bis Jan. 1951 und Mai 1952-1953 Vorsitzender, 1951-1952 stellv. Vorsitzender der FDP-Fraktion; 1949-1953 Vizepräsident des Bundestages; 1953-1956 Bundesminister für besondere Aufgaben.

42

In seiner Antwort vom 5. Jan. 1950 (B 126/12327 und 12336, ferner B 136/3342) wies der BMF auf die schwierige Rechtslage hinsichtlich der Beteiligungen des Reiches und des ehemaligen preußischen Staates an wirtschaftlichen Unternehmen hin, die vor allem durch die Gesetzgebung der Besatzungsmächte bedingt war, und kündigte die Vorbereitung einer bundeseinheitlichen Regelung gemäß Art. 134 und 135 GG an. (BT-Drs. Nr. 382). - Fortgang 52. Sitzung am 14. März 1950 TOP 14.

Extras (Fußzeile):