2.14.13 (k1950k): G. Hedler-Prozeß

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Titelblatt: Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung 1950Portrait Walter StraußPortrait Hans LukaschekSchreiben Adenauers zur Entlassung von Heinemann.Portrait: Robert Lehr

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[G.] Hedler-Prozeß

Das Kabinett beschließt eine amtliche Presseverlautbarung 37 zum Hedler-Prozeß 38.

Fußnoten

37

Siehe Mitteilung des BPA Nr. 43 vom 17. Febr. 1950.

38

Wolfgang Hedler (geb. 1899). MdB 1949-1953 (Deutsche Partei, Deutsche Reichspartei und Wiederaufbau-Vereinigung). - Am 12. Dez. 1949 hatte die Frankfurter Rundschau aus einer Rede Hedlers zitiert, die antisemitischen Charakter hatte und sich gegen die Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944 richtete. Die Deutsche Partei hatte daraufhin Hedler am 18. Jan. 1950 ausgeschlossen. Am 15. Febr. 1950 war ein Verfahren des Landgerichts Kiel gegen Hedler mit Freispruch wegen Mangels an Beweisen in erster Instanz zu Ende gegangen. Dieses Urteil hatte in der Öffentlichkeit lebhafte Kritik hervorgerufen. - Vgl. dazu auch Stellungnahme Hellweges in B 136/4546 und in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 21. Jan. 1950. - Fortgang 152. Sitzung am 8. Juni 1951 TOP E.

Extras (Fußzeile):