2.15.12 (k1950k): B. Beteiligung der Bundesrepublik an internationalen Gremien

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Titelblatt: Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung 1950Portrait Walter StraußPortrait Hans LukaschekSchreiben Adenauers zur Entlassung von Heinemann.Portrait: Robert Lehr

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[B. Beteiligung der Bundesrepublik an internationalen Gremien]

Der Bundesminister für Angelegenheiten des Marshallplans teilt mit, daß bei seiner Amerikareise von höchsten amerikanischen Stellen darauf hingewiesen [worden] sei, daß die Bundesrepublik sich möglichst bald an den internationalen Gremien beteiligen möge 19.

Das Kabinett nimmt hiervon Kenntnis. Die einzelnen Fachminister werden entsprechend verfahren.

Fußnoten

19

Eine Beteiligung der Bundesrepublik in internationalen Gremien hatte bereits das Dreimächte-Kommuniqué über Deutschland vom 8. April 1949 (vgl. Kabinettsprotokolle Bd. 1 S. 32) und das Petersberger Abkommen vom 22. Nov. 1949 (vgl. 25. Sitzung am 23. Nov. 1949 TOP A) angesprochen. Richtlinien über den Verkehr der Bundesregierung mit internationalen Organisationen hatte die AHK der Bundesregierung am 28. Jan. 1950 mitgeteilt (vgl. dazu Schreiben der Verbindungsstelle des Bundeskanzleramtes zur AHK vom 15. Febr. 1950 an die Bundesressorts in B 146/436, dort auch weitere Unterlagen, ferner Z 35/170-174). Dazu auch Schreiben des BMWi vom 12. April 1950 an das Bundeskanzleramt in B 102/7195.

Extras (Fußzeile):