2.18.20 (k1950k): E. Beteiligung Berlins am Wohnungsbau

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Titelblatt: Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung 1950Portrait Walter StraußPortrait Hans LukaschekSchreiben Adenauers zur Entlassung von Heinemann.Portrait: Robert Lehr

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[E.] Beteiligung Berlins am Wohnungsbau

Der Bundesminister für Wohnungsbau trägt vor, daß Berlin die Forderung erhoben habe, in das Wohnungsbauprogramm der Bundesregierung einbezogen zu werden 41.

Der Bundesminister der Finanzen erhebt hiergegen grundsätzliche Bedenken, zumal der Stadt Berlin ERP-Mittel für den Wohnungsbau zur Verfügung ständen und von einer Wohnungsnot in Berlin nicht gesprochen werden könne.

Das Kabinett schließt sich dem Standpunkt des Bundesministers der Finanzen an.

Fußnoten

41

Vgl. 34. Sitzung am 10. Jan. 1950 TOP 4. - Die Forderung hatte der Berliner Stadtrat Klein am 1. März 1950 bei einer Besprechung Wildermuths mit den zuständigen Ministern der Bundesländer über die Verteilung der Wohnungsbaumittel erhoben (Protokoll in NL Wandersleb/95 und B 150/3954). Zur Behandlung dieser Frage im Kabinett siehe Vermerk („Sprechzettel für den Herrn Minister") vom 2. März 1950 in NL Wandersleb/95.

Extras (Fußzeile):