2.2.19 (k1950k): L. Bestellung des Präsidenten des Hauptamtes für Soforthilfe

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Titelblatt: Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung 1950Portrait Walter StraußPortrait Hans LukaschekSchreiben Adenauers zur Entlassung von Heinemann.Portrait: Robert Lehr

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[L. Bestellung des Präsidenten des Hauptamtes für Soforthilfe]

Der Bundesminister der Finanzen unterrichtet das Kabinett darüber, daß Baron v. Manteuffel 46 zum Präsidenten des Hauptamtes für Soforthilfe 47 in Aussicht genommen sei.

Bedenken hiergegen werden nicht erhoben 48.

Fußnoten

46

Dr. Georg Baron Manteuffel-Szoege (1889-1962). 1914-1918 Tätigkeit im Kurländischen Kreditverein und in der Raiffeisenkasse Posen; 1918-1920 Mitglied des deutsch-baltischen Nationalausschusses; von 1923 bis 1945 - mit Unterbrechungen - Verwalter des mütterlichen Besitzes in Polen; seit 1946 mit Flüchtlingsfragen beauftragt und zuletzt Vorsitzender des Beirates bei der Arbeitsgemeinschaft deutscher Flüchtlingsverwaltungen; 1950-1953 Präsident des Hauptamtes für Soforthilfe; 1953-1962 MdB (CSU); seit 1950 führendes Mitglied landsmannschaftlicher Organisationen.

47

Das Hauptamt für Soforthilfe war durch das Soforthilfegesetz vom 8. Aug. 1949 (WiGBl. S. 205) errichtet und dem Direktor der Verwaltung für Finanzen (vgl. Akten zur Vorgeschichte, Bd. 5, Dok. Nr. 74 TOP 11) und nach Errichtung der Bundesbehörden gemäß Art. 130 GG dem BMF unterstellt worden. Nach dem Lastenausgleichsgesetz vom 14. Aug. 1952 (BGBl. I 546) wurde das Bundesausgleichsamt Nachfolger des Hauptamtes für Soforthilfe. - Zur Organisation und Rechtsstellung des Hauptamtes vgl. insbes. B 126/5822, 5826, 5830 f. und 10663.

48

Am 11. Jan. 1950 teilte der BMF dem Bundeskanzleramt mit, daß Baron Manteuffel am 7. Jan. 1950 vorläufig in sein Amt eingeführt worden sei und er an diesem Tage seine Amtsgeschäfte aufgenommen habe (B 136/2298). - Siehe Mitteilung des BPA Nr. 43 vom 12. Jan. 1950.

Extras (Fußzeile):