2.23.21 (k1950k): N. Bezeichnung der obersten Bundesbehörden

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 1). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Titelblatt: Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung 1950Portrait Walter StraußPortrait Hans LukaschekSchreiben Adenauers zur Entlassung von Heinemann.Portrait: Robert Lehr

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[N. Bezeichnung der obersten Bundesbehörden 41]

Fußnoten

41

Schreiben Globkes vom 29. März an BMM, BMVt und BMBR: „Am 24. März 1950 hat der Herr Bundeskanzler im Kabinett mitgeteilt, daß bei ihm eine Änderung der umständlichen und schwerfälligen Bezeichnung Ihres Ministeriums angeregt worden sei. Das Kabinett hat diese Anregung begrüßt. Als neue Bezeichnungen waren vorgeschlagen: ,Der Bundesminister für den Marshall-Plan', ,Der Bundesminister für Vertriebene', ,Der Bundesminister für den Bundesrat'. Ich darf um Mitteilung bitten, ob Sie hiermit einverstanden sind oder eine andere Bezeichnung in Vorschlag bringen wollen." - Hellwege widersetzte sich der verkündeten Amtsbezeichnung, Blücher konnte sich mit seinem Gegenvorschlag „Ministerium für europäische Zusammenarbeit" nicht durchsetzen. (Bundeskanzleramt Az.: 14 100). - Vgl. 45. Sitzung am 14. Febr. 1950 TOP 5.

Extras (Fußzeile):