2.3.7 (k1950k): 7. Ausstellung Düsseldorf 1951, Protektorat des Bundespräsident en

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 2). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Titelblatt: Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung 1950Portrait Walter StraußPortrait Hans LukaschekSchreiben Adenauers zur Entlassung von Heinemann.Portrait: Robert Lehr

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

7. Ausstellung Düsseldorf 1951, Protektorat [des] Bundespräsident[en]

Der Bundeskanzler spricht von dem Plan, 1951 in Düsseldorf eine Ausstellung über den technischen Fortschritt in Deutschland zu veranstalten 24. Er bezeichnet eine solche Ausstellung gerade 1951 als sehr unklug, weil sich die Amerikaner 1951 im Hinblick auf die Beendigung der Marshallplan-Hilfe über ihre weitere Politik schlüssig werden müssen. Er bittet den Bundesminister für Wirtschaft wegen der Ausstellungspläne das Erforderliche zu veranlassen 25.

Es wird festgestellt, daß der Bundespräsident keine Zusage wegen der Übernahme des Protektorates gegeben hat.

Außerhalb der Tagesordnung

[Es folgen TOP A bis J dieser Sitzung.]

Fußnoten

24

Die seit 1947 von den Industrieverbänden, dem nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministerium und der Stadt Düsseldorf entwickelten Pläne einer Industrie- und Gewerbeausstellung waren durch den Beschluß des Rationalisierungsausschusses der deutschen Industrie vom 24. Okt. 1949, 1951 eine Ausstellung in Düsseldorf zu veranstalten, in ein neues Stadium getreten. Die Ausstellung sollte unter dem Motto „Rationelles Schaffen - soziale Leistung" stehen. (Vgl. B 102/4288 u. a. Vermerk vom 2. Nov. 1949).

25

Nach dem Beschluß des Kabinetts verweigerte das BMWi zunächst eine Mitarbeit an der von Erhard grundsätzlich unterstützten Ausstellung (vgl. Anweisung vom 6. März 1950 an den für das Ausstellungs- und Messewesen zuständigen Referenten im BMWi, ebenda). - Auf einer Besprechung am 1. Juni 1950 im BMWi mit den Ausstellungsveranstaltern berichtete der Referent des BMWi von den politischen Bedenken des Bundeskanzlers (Vermerk vom 2. Juni 1950 ebenda). Inzwischen waren die Veranstalter selbst zu der Einsicht gelangt, daß aus organisatorischen und finanziellen Gründen die Ausstellung 1951 nicht mehr durchgeführt werden konnte. - Fortgang 125. Sitzung am 23. Jan. 1951 TOP 12.

Extras (Fußzeile):