2.34.13 (k1950k): G. Verhalten bei offiziellen Veranstaltungen

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 4). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Titelblatt: Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung 1950Portrait Walter StraußPortrait Hans LukaschekSchreiben Adenauers zur Entlassung von Heinemann.Portrait: Robert Lehr

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[G.] Verhalten bei offiziellen Veranstaltungen

Der Bundeskanzler erwähnt die Beachtung, die Generalmusikdirektor Abendroth 33 anläßlich seiner Teilnahme an dem Jubiläum der Staatlichen Musikhochschule in Köln gefunden habe, den Aufwand, der bei dem „Überseetag" in Hamburg getrieben worden sei und die Aufforderung an die Teilnehmer des geplanten deutsch-französischen Oberbürgermeistertreffens, einen Beitrag von je 1.000,- DM zu den Unkosten zu leisten. Er hält es für dringend erforderlich, die Länderchefs und die Oberbürgermeister über den Städteverband darauf hinzuweisen 34, daß einerseits jeglicher Infiltration aus dem Osten entgegen gewirkt werden müsse und andererseits größere Zurückhaltung bei offiziellen Veranstaltungen, insbesondere bei der Bewirtung von Gästen, geboten sei. Der Bundesminister für Angelegenheiten des Bundesrates fordert, daß umgekehrt auch die Teilnahme offizieller Personen an Veranstaltungen in der Ostzone verhindert werden müsse. Er verweist auf den in der Presse angekündigten Besuch des Ministers Gereke 35 in Weimar 36.

Fußnoten

33

Hermann P. M. Abendroth (1883-1956). 1925 Mitbegründer der Staatlichen Hochschule für Musik in Köln, ab 1934 Dirigent des Leipziger Gewandhaus-Orchesters, seit 1946 Leiter des Deutschen Nationaltheaters in Weimar, 1950 Nationalpreisträger der DDR. - Zum Besuch Abendroths in Köln vgl. Schreiben Adenauers vom 15. Mai 1950 an den Kölner Oberbürgermeister Schwering in NL Adenauer/ 10.04.

34

Nicht ermittelt. - Vgl. dazu Schreiben Adenauers an Heinemann vom 1. Mai 1950 in NL Adenauer/11.02.

35

In der Vorlage: „Gericke". - Dr. Günther Gereke (1893-1970). 1924-1928 und 1930-1932 MdR (Deutsch-Nationale Volkspartei und Christlich-Nationale Bauern- und Landvolkpartei), 1932-1933 Reichskommissar für Arbeitsbeschaffung; 1948-1950 stellv. Ministerpräsident und Landwirtschaftsminister in Niedersachsen; im Juni 1950 Ausschluß aus der CDU (Unterlagen dazu in NL Adenauer/10.21), 1952 Übersiedlung in die DDR.

36

Fortgang 72. Sitzung am 9. Juni 1950 TOP B.

Extras (Fußzeile):