2.34.22 (k1950k): P. Unterstützung sudetendeutscher Heimatzeitungen

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Titelblatt: Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung 1950Portrait Walter StraußPortrait Hans LukaschekSchreiben Adenauers zur Entlassung von Heinemann.Portrait: Robert Lehr

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[P.] Unterstützung sudetendeutscher Heimatzeitungen

Der Bundesminister für Verkehr berichtet, daß das Blatt der bürgerlichen Richtung 55 Gefahr laufe, von dem SPD-Blatt 56 aufgekauft zu werden. An sich seien beide Blätter unrentabel. Woher das SPD-Blatt die notwendigen Mittel nehmen wolle, sei ihm nicht bekannt. Um die bürgerliche Zeitung und die Illustrierte „Das ganze Deutschland", die ebenfalls ein sudetendeutsches Heimatblatt darstelle, zu entschulden und das weitere Erscheinen sicherzustellen, sei ein Beitrag von 80.000,- DM erforderlich.

Die Bedenken, die gegen eine Subventionierung der Blätter vorgebracht werden, teilt der Bundeskanzler nicht. Er hält es vielmehr für erforderlich, die bürgerliche Zeitung zu unterstützen 57.

Fußnoten

55

„Sudetenland - Heimatland", im Mai 1950 vereinigt mit der Zeitung „Der Sudetendeutsche". - Siehe dazu Bestandsverzeichnis der deutschen Heimatvertriebenenpresse, hrsg. von der Stiftung Ostdeutscher Kulturrat, bearbeitet von Horst von Chmielewski und Gert Hagelweide, München 1982, S. 171-186.

56

„Die Brücke" (München).

57

Unterlagen dazu nicht ermittelt. - Der BMI hatte auf Veranlassung des Bundeskanzlers und unter Zusicherung vertraulicher Behandlung mit Rundschreiben vom 13. April 1950 Informationen darüber eingeholt, inwieweit seitens einzelner Bundesministerien Zeitungen und Zeitschriften finanziell unterstützt würden. Darauf antworteten alle Ressorts mit Fehlanzeige. (B 136/5892).

Extras (Fußzeile):