2.40.13 (k1950k): E. Demontage der Rennanlage in Watenstedt-Salzgitter

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Titelblatt: Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung 1950Portrait Walter StraußPortrait Hans LukaschekSchreiben Adenauers zur Entlassung von Heinemann.Portrait: Robert Lehr

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[E.] Demontage der Rennanlage in Watenstedt-Salzgitter

Der Bundesminister für den Marshallplan hat den Eindruck, daß es der amerikanische Hohe Kommissar nicht mißbilligen würde, wenn die Bundesregierung in der Frage der Demontage der Rennanlage 50 einen neuen Schritt unternehmen würde 51. Der Bundesminister für Wirtschaft übernimmt es, für den Bundeskanzler, der in dieser Frage bei der AHK bisher die Verhandlungen geführt hat, eine Vorlage an die AHK vorzubereiten 52.

Fußnoten

50

Anlage zur Aufbereitung insbes. gering eisenhaltiger (inländischer) Eisenerze.

51

Vgl. 55. Sitzung am 24. März 1950 TOP F. - Robertson hatte mit einem Schreiben vom 29. April 1950 auf die Vorschläge des BMA vom 25. März (vgl. 52. Sitzung am 14. März 1950 TOP F) eine Reduzierung des Demontageprogramms angekündigt. Er hatte dazu betont, „daß diese Zugeständnisse nur dann gemacht werden können, wenn Einverständnis darüber herrscht, daß sie als endgültige Regelung angenommen werden, und daß künftighin die deutschen Stellen bei der Durchführung noch erforderlicher Abrüstungs- und Reparationsvorhaben ihre Mitarbeit restlos zur Verfügung stellen ..." (AA 244-04 Bd. 2; publiziert als Mitteilung des BPA Nr. 452/50 vom 2. Mai 1950). - Zur Annahme Blüchers vgl. Schreiben von Karl Carstens vom 14. Mai 1950 und Vermerk Globkes vom 9. Juni 1950 in AA 244-04 Bd. 3.

52

Der BMWi hatte mit Schreiben vom 9. Mai 1950 der Verbindungsstelle zur AHK mitgeteilt, er sehe keine weitere Möglichkeit, sich bei der AHK für die Erhaltung der Rennanlage in Watenstedt einzusetzen (B 102/3823). Vgl. dazu auch Schreiben des BMWi vom 12. Aug. 1950 in AA 244-04 Bd. 3. - Die Annahme Blüchers stellte sich zwar als nicht zutreffend heraus, doch verknüpfte der Bundeskanzler sein Einverständnis mit den von Robertson am 29. April übermittelten Bedingungen mit einem Hinweis auf die Notwendigkeit der Erhaltung der Rennanlage. (Schreiben vom 19. Juni 1950 ebenda). - Fortgang 88. Sitzung am 31. Juli 1950 TOP E; vgl. auch 75. Sitzung am 20. Juni 1950 TOP F.

Extras (Fußzeile):