2.55.20 (k1950k): H. Indiskretionen

Zum Text. Zur Fußnote (erste von 3). Zu den Funktionen. Zum Navigationsmenü. Zum Navigationsbaum

 

Bandbilder:

Titelblatt: Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung 1950Portrait Walter StraußPortrait Hans LukaschekSchreiben Adenauers zur Entlassung von Heinemann.Portrait: Robert Lehr

Extras:

 

Text

Tagesordnungspunkt als RTF Download

[H.] Indiskretionen

Der Stellvertreter des Bundeskanzlers teilt mit, daß dem amerikanischen Hohen Kommissar vom CIC 65 eine angeblich auf Grund von Informationen durch ein Kabinettsmitglied zusammengestellte Darstellung über den Verlauf der Kabinettssitzung vom Dienstag vor 8 Tagen unterbreitet worden sei 66. Solche ungeheuerlichen Indiskretionen führten dazu, daß die AHK vertrauliche Angelegenheiten mit deutschen Stellen in der Befürchtung vorzeitiger Veröffentlichung nicht mehr besprechen wolle.

Der Stellvertreter des Bundeskanzlers teilt ferner mit, daß [von] der DPA eine Information Nr. 852 vom 19.7.1950 vorliege, nach der maßgebende Stellen des Bundesministeriums für Angelegenheiten der Vertriebenen über wesentliche Meinungsverschiedenheiten in diesem Ministerium berichtet hätten.

Der Stellvertreter des Bundeskanzlers bittet, an Hand der genannten dokumentarischen Unterlage der Sache nachzugehen 67.

Fußnoten

65

Counter Intelligence Corps - Geheimdienst der amerikanischen Armee.

66

Unterlagen dazu nicht ermittelt. - Vgl. Kabinettsprotokolle Bd. 1 S. 5.

67

Angesprochen ist eine „Information" der Deutschen Presseagentur (dpa) zu Meinungsverschiedenheiten zwischen BMF und BMVt über die Regelung des Lastenausgleichs. - Siehe dazu Schreiben Lukascheks vom 28. Juli an Blücher und vom 22. Aug. 1950 an das Bundeskanzleramt in B 136/4799. - Zu den fortdauernden Meinungsverschiedenheiten siehe Sondersitzung vom 20. Sept. 1950 TOP 2.

Extras (Fußzeile):